Kuo: 2019er iPhone-Modelle mit neuem Antennen-Design

| 19:55 Uhr | 6 Kommentare

Wie heißt es so schön? Nach dem iPhone 2018 ist vor dem iPhone 2019. Beim äußerlichen Design erwarten wir ehrlicherweise keine echten Veränderungen. Unter der Haube gibt es sicherlich die ein oder andere Verbesserung. Es heißt, dass Apple unter anderem Veränderungen beim Antennen-Design vornimmt.

Kuo: 2019er iPhone-Modelle mit verbessertem Antennen-Design

Der renommierte Analyst Ming Chi Kuo, der bereits etliche Male seine guten Apple Kontakte nachgewiesen hat, meldet sich zum Wochenende zu Wort und spricht über die 2019er iPhone-Modelle.

In einer Investoren-Einschätzung spricht Kuo davon, dass Apple bei den 2019er iPhone-Modellen der reinen Liquid Crystal Polymer Antennen-Technologie den Rücken kehrt und zukünftig auf eine neue Kombination mit der modifizierten PI Technologie setzt.

Laut Kuo gibt es mehrere Gründe für Apple für den Wechsel. Zum einen hat Apple gegenüber LCP-Materiallieferanten eine „geringere Verhandlungsmacht“. Zudem ist es aufgrund des „komplizierten Produktionsprozesses“ auch schwieriger, zusätzliche LCP-Lieferanten zu finden.

Kuo gibt weiter zu verstehen, dass LCP „spröder“ als Alternativen ist und es daher Problemen bei der Herstellung kommen kann. In Bezug auf die Leistung der modifizierten PI-Antenne sagt Kuo, dass die Leistung dank der verbesserten Fluoridformel so gut wie bei LCP sein kann.

Weiter heißt es, das die 2019er iPhone Modelle auf vier MPI-Antennen und zwei LCP-Antennen setzen werden. bei den aktuellen iPhone XS, XS Max und XR verbaut Apple sechs LCP Antennen. Die Zulieferanzahl für die MPI-Antennen liegt laut Kuo bei fünf. Dies gibt Apple mehr Flexibilität. Für die LCP-Antenne kommt nur ein japanischer Zulieferer zum Zuge. Der normale Anwender wird den Umstieg nicht wirklich merken. Mit beiden Technologien ist grundsätzlich die 5G Mobilfunktechnologie umsetzbar. (via 9to5Mac)

Kategorie: iPhone

Tags:

6 Kommentare

  • S1

    USB-C muss kommen! Ich investiere in kein Lightning iPhone mehr…

    11. Nov 2018 | 20:28 Uhr | Kommentieren
    • Dengo

      Ich habe alles von Apple und wüsste keinen Grund warum unbedingt USB-C kommen soll.

      11. Nov 2018 | 20:55 Uhr | Kommentieren
      • Instinct23

        Fast Charging und schnellere Datenübertragung, also in jedem Punkt besser als Lightning.

        11. Nov 2018 | 20:58 Uhr | Kommentieren
        • MrUNIMOG

          Wie wir wissen, sind via Lightning auf jeden Fall 2,4 Ampere möglich, außerdem mindestens bis zu 15 Volt. Bedeutet also, dass bis zu 36 Watt Ladeleistung per Lightning mittels USB Power Delivery mit Sicherheit möglich sind. Mehr als genug für ein iPhone, oder soll der arme Akku gegrillt werden? Aber wahrscheinlich ist auch mehr möglich, 20 Volt bestimmt, 3 A vielleicht.

          Außerdem unterstützt Lightning schon seit über 3 Jahren, seit dem ersten iPad Pro nämlich, USB 3.0 (≙ USB 3.1 Gen. 1) und damit 5 Gbit/s. Wohl mehr als genug für alle iPhone-Bedürfnisse. Aber wer sagt, dass nicht auch noch höhere Übertragungsraten via Lightning darstellbar wären?

          Beim iPad Pro ist der Wechsel auf USB Typ C eher gerechtfertigt. Aber beim iPhone, da hat Dengo ganz recht, gibt es dafür absolut keinen Grund. In ein paar Jahren wird das iPhone ohnehin völlig ohne Anschluss auskommen.

          12. Nov 2018 | 2:38 Uhr | Kommentieren
  • Oelbsch

    Ichmeine mich daran erinnern zu können, dass bei der Einführung vom Lighting-Anschluss des damaligen iPhone 5 gesagt wurde, dass das der Standart für die nächsten 10 Jahre sein soll.
    Vor allem, um alle Nutzer zu beruhigen, dass die ganzen Adapter die neu gekauft werden mussten aktuell bleiben.

    Kann sich noch jemand an eine solche Aussage erinnern?

    11. Nov 2018 | 22:27 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Vielleicht schafft Lightning die 10 Jahre noch, wird aber eher knapp. Wahrscheinlich verschwindet der Anschluss noch vorher vom iPhone vollständig. USB Typ C wird da nicht passieren.

      12. Nov 2018 | 2:40 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.