Apple untersucht ein iPhone X, das nach dem iOS 12.1 Update „explodierte“

| 21:44 Uhr | 1 Kommentar

„Explodieren“ gehört sicherlich nicht zu den Dingen, die man erwartet, wenn man sein iPhone aktualisiert. Dieser Meinung ist auch Apple und untersucht einen kuriosen Fall, der sich mit einem iPhone X ereignet hatte.

Apple will den Vorfall schnell aufklären

Derzeit versucht Apple zusammen mit dem Besitzer eines hitzköpfigen iPhone X herauszufinden, warum das Gerät nach einem Update auf iOS 12.1 plötzlich explodierte. Wie Rahel Mohamad gegenüber Gadget 360 erklärte, verlief das Update seines iPhone X zunächst normal. Das Gerät war laut der Schilderung mit dem Originalkabel an das mitgelieferte Ladegerät angeschlossen. Als der Besitzer das iPhone X in die Hand genommen hatte, bemerkte er, dass das Gerät sehr heiß war und ließ es fallen.

Das iPhone X war immer noch tapfer mit dem Update beschäftigt und gab dabei nun jedoch Rauchzeichen, was kein guter Vorbote war. Als sich das Gerät nach der Aktualisierung neu startete, explodierte es als spektakuläres Finale. Zu diesem Zeitpunkt war das Smartphone laut dem erschrockenen Besitzer bereits vom Netzteil getrennt.

Fotos von dem Opfer (also dem iPhone X) teilte Mohamad über Twitter und erhielt prompt eine Reaktion von Apples Support-Team. „Das ist definitiv ein unerwartetes Verhalten“, stellte Apple klar und kündigte an, dass man den Fall genau untersuchen wird. Dabei wird das Unternehmen auch überprüfen, ob sich der Schaden tatsächlich mit Original-Hardware ereignet hatte und inwieweit der Sturz zu der Explosion geführt haben kann.

Während der Vorfall definitiv ein ernsthaftes Problem für den Benutzer war, handelt es sich hierbei jedoch um ein sehr seltenes Ereignis. Bisher sind nur wenige ähnliche Fälle bekannt, wobei meistens ein Dritthersteller-Netzteil an einem Defekt schuld war.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • Instinct23

    „Das ist definitiv ein unerwartetes Verhalten“
    Ach ne

    15. Nov 2018 | 8:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.