Stop Slavery Award: Apple erhält Auszeichnung für Engagement zur Beseitigung von Zwangsarbeit

| 12:35 Uhr | 0 Kommentare

Heute hält Apple für uns eine besonders erfreuliche Nachricht aus London bereit. So wurde das Unternehmen gestern mit dem Stop Slavery Award ausgezeichnet, einer Initiative der Thomson Reuters Foundation und Anish Kapoor. Der Preis ehrt Apples Bemühungen zur Beseitigung von Zwangsarbeit innerhalb seiner Lieferkette.

Apple erhält Stop Slavery Award

Die Juroren des Stop Slavery Awards sind sich einig. Apples Supplier Responsibility Program geht mit einem guten Beispiel voran und schafft neue Industrie-Standards, um Zwangsarbeit zu verhindern. Die Auszeichnung hat Angela Ahrendts, Senior Vice President of Retail von Apple, gestern Abend in London entgegengenommen. Hier haben wir für euch ein paar Zitate aus ihrer Rede:

„Wir bei Apple glauben, dass jeder Mensch es verdient, mit Würde und Respekt behandelt zu werden – und das gilt für jeden Einzelnen in unserem Unternehmen, unserer Lieferkette, unseren Stores und unseren Kunden auf der ganzen Welt.“

„Wir haben über 100.000 Apple-Mitarbeiter in allen Bereichen unseres Unternehmens, einschließlich des Einzelhandels und unserer Lieferkette geschult, um moderne Sklaverei zu bekämpfen, sei es durch Zwangs- oder Schuldendienstarbeit. Und wir konnten außerdem mehr als drei Millionen Menschen innerhalb unserer Lieferkette zu ihren Rechten schulen.“

„So wie wir eine Verantwortung für unsere Umwelt und unsere Lieferanten haben, glauben wir auch, dass wir eine Verantwortung für die Menschen haben, alles zu tun, was wir können.“

Auch Tim Cook meldet sich zu Wort und ist merklich stolz auf sein Team:

Weiterhin hat Apple ein neues Programm angekündigt, um Opfern von Menschenhandel zu helfen, Arbeitsplätze zu bekommen. Hierfür arbeitet das Unternehmen mit der International Organization for Migration zusammen. (via BBC)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.