Apple wirbt offenbar Qualcomm-Ingenieure für eigene Modem-Chips ab

| 15:32 Uhr | 0 Kommentare

Wie Bloomberg berichtet, stellt Apple derzeit neue Ingenieure ein, die bei der Entwicklung drahtloser Komponenten und Prozessoren helfen sollen. Interessant ist hierbei, dass Apple verstärkt in San Diego, dem Hauptsitz von Qualcomm, auf der Suche ist. Laut dem Bericht hat es Apple insbesondere auf Qualcomm-Ingenieure abgesehen, die für das Unternehmen eigene Modem-Chips entwickeln sollen.

Apple vergrößert seine Entwicklungsabteilung

„Unabhängigkeit“ steht derzeit bei Apple ganz oben auf der Agenda. Das Unternehmen versuchte in den letzten Jahren sehr erfolgreich seine Hardware komplett inhouse zu entwickeln. So verabschiedete man sich zuletzt erst von Imagination, um eine eigene GPU zu entwickeln. Nun könnte auch bald die Mobilfunk-Technologie der iPhones in Eigenregie entstehen.

Gerüchte, dass Apple mit dem Gedanken spielt, seine eigenen LTE-Chips zu entwickeln, gibt es schon länger. Apples letzte Jobausschreibungen geben dieser Vermutung nun neuen Auftrieb. So veröffentlichte Apple in San Diego 10 Stellenangebote, die sich auf die Entwicklung des Neural Engine Prozessors und drahtlose Modems bezogen. Dass Apple in San Diego nach neuem Personal sucht, ist kein Zufall. In der Stadt befindet sich der Hauptsitz von Qualcomm. Der Chip-Hersteller gehört zweifelsohne zu den fortschrittlichsten Anbietern der benötigten Modem-Technologie, hatte es sich aufgrund von überzogenen Lizenzgebühren mit Apple jedoch absolut verscherzt, was in einen umfangreichen Rechtsstreit ausuferte.

Mit Qualcomm wird Apple nach den ganzen Streitigkeiten sicherlich keine Partnerschaft mehr anstreben, womit nur noch Intel als ernsthafte Alternative bleibt. Laut Experten wird es jedoch nicht mehr allzu lange dauern, bis Apples eigene Entwicklungsabteilung bereit ist, den Job zu übernehmen. Die neuen Stellenangebote sind zumindest ein Zeichen, dass Apple seine Entwicklungsabteilung für diesen Zweck vergrößert.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.