Haben Schweizer Banken Apple Pay & Co. boykottiert?

| 18:33 Uhr | 5 Kommentare

Derzeit werden von der Schweizer Wettbewerbskommission Weko mehrere in der Schweiz ansässige Banken überprüft. Die Finanzinstitute stehen unter Verdacht internationale mobile Zahlungssysteme wie Apple Pay boykottiert zu haben.

Durchsuchung bei Schweizer Banken

Wie das Magazin 20 Minuten berichtet, hat die Weko Schweizer Finanzinstitute ins Visier genommen, da unerlaubte Absprachen stattgefunden haben sollen. Den Großbanken Credit Suisse, UBS, PostFinance sowie die Kreditkartenfirmen Swisscard und Aduno wird vorgeworfen, dass man gemeinsam versucht hat internationale mobile Zahlungssysteme in der Schweiz zu boykottieren. Im Gegenzug soll die Schweizer Lösung Twint von den Banken bevorzugt worden sein.

Die Institute wiesen die Vorwürfe als unbegründet zurück. Dabei gab PostFinance bekannt, dass man mit der Wettbewerbsbehörde eng zusammenarbeiten wird, um den Sachverhalt zu klären. Erste Durchsuchungen sollen die Wettbewerbshüter bereits bei den Banken durchgeführt haben.

Apple Pay ist seit Anfang letzten Jahres in der Schweiz verfügbar. Kurz zuvor hatten die betroffenen Banken das Zahlungssystem Twint übernommen. Twint ist ein bei den Kunden relativ unbeliebtes mobiles Zahlungssystem und ist für iPhones und Android-Smartphones erhältlich. Anstatt auf NFC zu setzen, nutzt das System Bluetooth für die Übertragung und soll laut Erfahrungsberichten recht langsam sein.

Kategorie: Apple

Tags: ,

5 Kommentare

  • Roger Keller

    Wieso hatte ich bereits diese Vorahnung

    17. Nov 2018 | 21:56 Uhr | Kommentieren
  • Rolf

    Das habe ich mir schon lange gedacht!

    17. Nov 2018 | 23:57 Uhr | Kommentieren
  • Sebastian

    Schweizer Uhren, Schweizer Banken….Tja, nichts ist für die Ewigkeit

    18. Nov 2018 | 12:49 Uhr | Kommentieren
    • GastGast

      Schweizer Uhren sind schon für die Ewigkeit 😉 .

      18. Nov 2018 | 17:22 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Genau so dumm wie in D die Sparkassen.

    18. Nov 2018 | 14:27 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.