Jony Ive spricht über seinen ersten Mac, seine Design-Philosophie und vieles mehr

| 10:03 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Jony Ive im September mit dem Stephen Hawking Ehren-Stipendium ausgezeichnet wurde, hielt Apples Design-Chef am Montag die Stephen Hawking Fellowship Lecture in der University of Cambridge. Hier sprach er unter anderem über seine Karriere bei Apple, die Entstehung des App Stores und seine Design-Philosophie.

Vom ersten Mac bis zur Wertschätzung der Menschheit

Jony Ive sprach an der University of Cambridge über eine breite Palette von Themen, von denen The Independent nun Auszüge veröffentlichte. Einige seiner interessantesten Kommentare haben wir euch nachfolgend zusammengetragen.

Wie der Mac dazu führte, dass Ive mehr über Apple erfuhr und schließlich 1992 in das Unternehmen eintrat:

„Mit dem Mac, 1988, glaube ich, habe ich zwei Dinge gelernt. Erstens konnte ich ihn wirklich gebrauchen. Ich liebte es, ihn zu benutzen und er wurde zu einem sehr mächtigen Werkzeug, das mir beim Entwerfen und Gestalten half. Zweitens, und ich denke, das ist in gewisser Weise ein ziemlich peinliches Eingeständnis, denn das war am Ende von vier Jahren Designstudium, als ich erkannte, dass das, was man macht, das repräsentiert, wer man ist.

Es zeugt von deinen Werten und deinen Interessen und mit dem Mac spürte ich eine klare und direkte Verbindung zu den Menschen, die den Macintosh tatsächlich entwickelt haben.“

Wie die Idee hinter Multi-Touch konzipiert wurde und schließlich 2008 zum App Store führte:

„Es handelte sich um ein Projekt, das wir als Multi-Touch bezeichneten. Einige von euch erinnern sich vielleicht an das erste Mal, als ihr die Benutzeroberfläche erlebt habt. Vielleicht war es auf einem der ersten iPhones oder später auf einem iPad. Multi-Touch beschreibt die Möglichkeit, den Inhalt direkt zu berühren und mit ihm zu interagieren, um ein Bild zu vergrößern oder mit den Fingern durch eine Liste zu blättern.

Wichtig ist, dass es eine Möglichkeit gibt, Anwendungen mit einer eigenen, einzigartigen und sehr spezifischen Schnittstelle zu erstellen. Nicht generisch zu sein, sondern spezifisch zu sein. […] Wir haben festgestellt, dass wir Anwendungen zielgerichtet, überzeugend und intuitiv bedienbar machen können. Und als das Potenzial für eine Vielzahl von Apps deutlich wurde, entstand auch die Idee für einen App Store.“

Wie Ive motiviert bleibt und wie ausdauernd man sein muss:

„Ich bleibe völlig in Ehrfurcht, völlig verzaubert vom kreativen Prozess. Ich liebe die Unvorhersehbarkeit und die Überraschung. Der ganze Prozess ist fabelhaft beängstigend und so unsicher. Aber ich liebe es, dass am Montag nichts da ist. Es gibt keine Idee, es gibt kein Gespräch, der Raum ist still, es gibt gewiss noch keine Skizze. Prototypen sind ein Weg in die Zukunft. Am Montag gibt es nichts, aber am Mittwoch schon. Egal wie unvollständig, wie zaghaft. Nun, das Problem ist jedoch, welcher Mittwoch wird es sein?“

Was es bedeutet etwas zu erschaffen, in den Worten von Steve Jobs:

„Ich werde dir etwas vorlesen, was mein enger Freund und Kollege, der bemerkenswerte Steve Jobs, vor etwa 10 Jahren sagte. Ich dachte, ich schließe mit seinen Worten und nicht mit meinen, die mir völlig passend erscheinen. «Es gibt viele Möglichkeiten, als Person zu sein. Die Menschen drücken ihre tiefe Wertschätzung auf unterschiedliche Weise aus. Aber eine der Möglichkeiten, wie ich glaube, dass die Menschen ihre Wertschätzung für den Rest der Menschheit zum Ausdruck bringen, ist, etwas Wunderbares zu erschaffen und es zu präsentieren. Und man trifft nie die Leute, man schüttelt nie die Hände. Du hörst nie ihre Geschichte oder erzählst deine, aber irgendwie wird dort durch den Akt, etwas mit viel Sorgfalt und Liebe zu machen, etwas übertragen. Und es ist eine Möglichkeit, dem Rest unserer Art unsere tiefe Wertschätzung auszudrücken.»“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.