Europäische Verbraucherschützer wollen gegen Googles Standorterfassung vorgehen

| 6:50 Uhr | 0 Kommentare

Wie Reuters berichtet, wollen Verbraucherschützer aus sieben europäischen Staaten gegen einen möglichen Datenmissbrauch des Internet-Konzerns Google vorgehen. Google wird unter anderem vorgeworfen, dass die ständige Erfassung von Standortdaten gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstößt.

Verbraucherschützer warnen vor Google

Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden wollen bei den zuständigen Datenschutzbehörden Beschwerde gegen Google einlegen, da der Konzern angeblich gegen die DSGVO verstößt und verschiedene Methoden anwendet, um sicherzustellen, dass Nutzer die Standort-Ortung nutzen.

Design-Tricks

Unter anderem wird aufgeführt, dass Google mit einem speziellen Design die Nutzer dazu verleitet, die Erfassung des Standortes einzuschalten. An dem Beispiel des Google Assistant, der auch für iOS verfügbar ist, kann man gut erkennen, wie das Unternehmen vorgeht. So heißt es auf einer blauen Schaltfläche zunächst harmlos „Unlock more Assistant Features“. Anschließend muss die blaue Schaltfläche „More“ betätigt werden, die sich im nächsten Schritt in „Turn On“ wandelt.

Was hier angewendet wird, ist ein gern genutzter Design-Trick. In unserem Beispiel wird der Anwender dazu verleitet, mehrfach auf den gut sichtbaren blauen Button zu drücken. Bei der entscheidenden Bestätigung ist der Nutzer bereits auf dieses Verhalten konditioniert, so dass er das unauffällige „No Thanks“ gar nicht mehr als Option wahrnimmt.

Google steht eine Klage bevor

Solche und weitere Tricks werden von den Verbraucherschützern bemängelt. Weiterhin wird aufgeführt, dass Google keinen ausreichenden rechtlichen Grund hat, die Daten zu sammeln und zu verwenden. Somit würde der Konzern gegen EU-Recht verstoßen, womit eine Klage droht. In den USA ist bereits eine Klage gegen Google im Gange, die sich ebenfalls auf die Erfassung von Standorten bezieht.

Google reagierte auf diese Beschuldigungen mit der Aussage, dass der Standortverlauf standardmäßig deaktiviert sei und dass die Lokalisierung des Standortes jederzeit nachträglich deaktiviert werden kann.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.