HomePod: Siri wird schlauer und gibt mehr korrekte Antworten

| 21:44 Uhr | 2 Kommentare

Der Apple-Analyst Gene Munster von Loup Ventures hat kürzlich die Genauigkeit von digitalen Assistenten an vier intelligenten Lautsprechern getestet, indem er Alexa, Siri, den Google Assistant und Cortana jeweils 800 Fragen stellte. Angetreten sind hierbei Amazons Echo, Apples HomePod und der Google Home Mini sowie der Harman Kardon Invoke Smart Speaker.

Siri verbessert sich im IQ-Test

Die Ergebnisse des Tests zeigen, dass Siri auf dem HomePod 74,6 Prozent der 800 Fragen richtig beantwortet hat, was eine deutliche Verbesserung gegenüber der Erfolgsrate der vorangegangenen Tests im letzten Jahr darstellt. Im Dezember 2017 konnte Siri nur 52,3 Prozent von 782 Fragen korrekt beantworten.

Munster führt die verbesserten Ergebnisse des HomePods auf Apples Engagement zurück. So hat das Unternehmen dem Smart Speaker im Laufe des letzten Jahres einige neue Features spendiert, die das Aufgabengebiet mit Bedacht erweitern. Dabei funktionieren die neuen Features in der Regel sehr gut, was der Genauigkeit zugutekommt.

Dennoch bleibt Siri auf dem HomePod weniger genau als der Google Assistant auf dem Google Home, der 87,9 Prozent der Fragen im Test erfolgreich beantwortet hat. Alexa muss sich aufgrund der starken Verbesserung von Siri mit 72,5 Prozent richtig beantworteten Fragen geschlagen geben und nimmt den dritten Platz ein. Microsofts Cortana bildet auf dem Harman Kardon Invoke mit einer Genauigkeit von 63,4 Prozent das Schlusslicht.

Siri führt bei der Umsetzung von Aufgaben

Die Themengebiete der Fragen umfasste folgende Kategorien:

  • Lokal – Wo ist das nächste Café?
  • Handel – Kannst du mir mehr Papierhandtücher bestellen?
  • Navigation – Wie komme ich mit dem Bus nach Uptown?
  • Information – Wann spielen die Twins heute Abend?
  • Befehl – Erinnere mich daran, Steve heute um 14.00 Uhr anzurufen.

Diese Art von Fragen und Aufgaben wurden in verschiedenen Variationen gestellt. Alle Geräte haben hierbei die gleichen Fragen bzw. Befehle erhalten. Anhand der Grafik seht ihr, wie sich die KIs in den einzelnen Bereichen geschlagen haben.

Der Google-Assistent im Google Home beantwortete zwar die meisten Fragen korrekt, musste sich jedoch in einer wichtigen Kategorie geschlagen geben. So konnte Siri den Befehlssatz für die Ausführung von Aufgaben besser verarbeiten.

Der Vorsprung des HomePods in dieser Kategorie könnte daraus resultieren, dass der Smart Speaker SiriKit-Anfragen, die sich nicht auf Musik beziehen, an das iOS-Gerät, das mit dem Lautsprecher gekoppelt ist, weiterleitet. Siri auf dem iPhone hat eine tiefe Integration mit E-Mail, Kalender, Messaging und anderen Schwerpunktbereichen, was die Bearbeitung vereinfacht und mehr Möglichkeiten gibt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Screamer

    Siri ist also schlauer geworden in Amerika!

    Was bringt uns das hier in Deutschland?

    20. Dez 2018 | 21:52 Uhr | Kommentieren
    • S1

      Siri ist an sich ne gute Idee. Problem: Funktioniert halt null. Mal im Ernst: Was hat sich seit 2011 getan? „Hey Siri, wie wird morgen das Wetter?“ 😀 Das geniert doch null Mehrwert. Bis Siri soweit ist, dass man sich wirklich mit ihr/ihm unterhalten kann (KI), werden noch locker 50 Jahre vergehen. Es wird irgendwann schon so sein, dass man damit richtig arbeiten und sich austauschen kann. Aber heute (Stand 2018) ist das System doch lediglich „ganz nett“. „Nice to have“. Mehr nicht. Siri bringt mir im Alltag rein gar nichts. Ich nutze für mein iPhone SE gern ein Dock zum Laden. Das hat zur Folge, dass häufig im Bett liege und mein iPhone auf dem Schreibtisch steht. Wenn ich da nur mal „kleinste Befehle“ rufe, ist das System total überfordert. „Hey Siri, aktiviere den Do not Distrub Modus“. „Dazu muss erst dein iPhone entsperrt sein!“ 😀 Wenn ich dann wenigstens den Passcode zurufen könnte, aber… Interessant: Auf die personalisierte Stimme ist Siri ja bereits abgerichtet. Dann weiß Siri ja, wann ich oder eine andere Person etwas sagt. Aber sie/er will partout nicht das iPhone entsperren oder Befehle ausführen. Ich rall’s nicht.

      23. Dez 2018 | 12:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.