Apples Transparenzbericht 1H/2018 informiert über Anfragen von Regierungen

| 16:22 Uhr | 1 Kommentar

Apple veröffentlicht regelmäßig seinen Transparenzbericht, der Kunden darüber informiert, wie viele datenbezogene Anfragen weltweit von Regierungen eingegangen sind. Dieses Jahr führt Deutschland mit 13.704 Datenanfragen die Liste an, gefolgt von den USA mit 4.570 Anfragen.

Deutschland stellte die meisten Anfragen

In der Vergangenheit hatte Apple die Daten des Transparenzberichts in Form eines PDFs veröffentlicht. Ab sofort will das Unternehmen die Informationen zugänglicher aufbereiten und hat hierfür eine neue Webseite ins Leben gerufen, auf der ihr nun alle Daten ansprechend präsentiert bekommt. Die PDF-Berichte gibt es für eine bessere Gesamtübersicht jedoch weiterhin.

Der neueste Transparenzbericht von Apple deckt den Zeitraum von Januar bis Juni 2018 ab. In diesem Zeitraum erhielt Apple insgesamt 32.342 Anfragen von Regierungen, was einen Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem letzten Berichtszeitraum entspricht. Die Ansprüche verlangten den Zugriff auf insgesamt 163.823 Geräte. Dabei gewährte Apple die Informationen für 25.829 der Anfragen, was einer Datenlieferquote von 80 Prozent entspricht.

Was den Spitzenanforderer betrifft, so hat Deutschland 13.704 Datenanfragen für 26.160 Geräte gestellt. Die Untersuchung von gestohlenen Geräten sei der Hauptgrund für diese Anfragen gewesen, so Apple. Die Vereinigten Staaten rangieren mit 4.570 Anfragen für 14.911 Geräte an zweiter Stelle der Liste der Datenanfragen. Apple erhielt 918 Anfragen nach Finanzdaten, die einem zunehmenden iTunes Geschenkkarten- und Kreditkartenbetrug zuzuschreiben sind.

Nationale Sicherheitsanfragen

In Hinblick auf die nationalen Sicherheitsanfragen gab Apple an, dass man „zwischen 0 und 499 Anfragen“ erhalten habe. Diese Anfragen betrafen „zwischen 1.000 und 1.499 Konten“. Apple versucht zwar in diesen Berichten so transparent wie möglich zu sein, die Regierung erlaubt dem Unternehmen jedoch nicht, spezifische Details über die Menge der eingegangenen nationalen Sicherheitsanfragen zu veröffentlichen. Stattdessen darf Apple nur eine grobe Anzahl angeben.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Ist das in Deutschland die Steuerfahndung oder Angst vor Terrorismus.
    Ich tippe auf Steuerfahndung , drotzdem erschreckend hohe Werte.

    21. Dez 2018 | 16:49 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.