iPad Pro: Berichte über leicht verbogenes Gehäuse ohne Auswirkungen auf Verkaufszahlen

| 14:07 Uhr | 0 Kommentare

In den letzten Wochen hatte sich das iPad Pro unfreiwillig ins Gespräch gebracht. So beschwerten sich vereinzelt Kunden, dass ihr Gerät ein leicht verbogenes Gehäuse vorweist. Das Problem soll zwar nur selten vorkommen, sorgte jedoch für größeren Unmut in den sozialen Medien. Abseits von Facebook, Twitter und Co. machte sich das Thema jedoch nicht bemerkbar. So berichtet Thinknum, dass die iPad Pro Verkäufe unverändert stark sind.

Best Buy: Verkaufszahlen sind nicht rückläufig

Nachdem Apple erklärt hatte, dass man mit einem leicht verbogenen Gehäuse des iPad Pro kein Problem habe, war die Stimmung in den sozialen Medien nicht die beste. Dan Riccio, Apples Vizepräsident für Hardware Engineering, versuchte in einer E-Mail an einen besorgten Kunden das Thema zu entschärfen und erklärte, wie hoch die Qualitätsstandards bei Apple sind:

„In Bezug auf das Problem, auf das du beim neuen iPad Pro hingewiesen hast, erfüllt oder übertrifft sein Unibody-Design alle hohen Qualitätsstandards von Apple für Design und Präzisionsfertigung. […] Unsere aktuelle Spezifikation für die Ebenheit des iPad Pro liegt bei bis zu 400 Mikrometer und ist damit noch enger als bei früheren Generationen.“

Letztendlich handelt es sich bei der leichten Verformung des Gehäuses um einen „Nebeneffekt des Herstellungsprozesses“. Apple zufolge wird die Biegung, die sowohl bei dem 11 als auch bei dem 12,9 Zoll Modell auftreten kann, durch einen Kühlprozess verursacht, an dem die Metall- und Kunststoffkomponenten des iPad Pro während der Herstellung beteiligt sind.

Während sich die Wogen in den Weiten des Internets langsam glätten, zeigt sich, dass der Handel von dem „Vorweihnachtsstress“ gar nichts mitbekommen hat. So deutet eine Analyse der US-Einzelhandelskette Best Buy an, dass sich das Kaufverhalten bezüglich der neuen iPad Pro Modelle bisher nicht verändert hat. Noch ist es zwar etwas früh für eine Entwarnung, gemessen an der Tatsache, wie schnell es in den Social-Media-Kanälen wieder ruhig um das Thema geworden ist, kann Apple jedoch aller Voraussicht aufatmen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.