Apple Music: Beats 1 Moderator Zane Lowe spricht über den Erfolg des Musik-Dienstes

| 12:22 Uhr | 0 Kommentare

Beats 1 Radiomoderator und DJ Zane Lowe sprach kürzlich mit The Globe and Mail über den Fortschritt von Apple Music im Vergleich zu seinem Hauptkonkurrenten. Der zugehörige Artikel beschreibt, wie Apple im Allgemeinen zielstrebig jeden Markt in Angriff nimmt, in den das Unternehmen eintritt. Im Falle von Apple Music ist dieses Ziel noch nicht erreicht, was Lowe jedoch nicht beunruhigt.

„Die Fusion von Kunst und Technologie“

Zane Lowe erinnert sich in dem Interview, wie er zu Gunsten von Apples Musik-Service im Jahr 2015 BBC Radio 1 verlassen hatte. Für Lowe gehörten Apples starkes Streben nach Innovation und der künstlerische Aspekt des Unternehmens zu den wichtigsten Gründen seinen Arbeitsplatz zu wechseln, um ein Teil der „Fusion von Kunst und Technologie“ zu werden.

Derzeit liegt Spotify vor Apple Music, was Lowe jedoch nicht beunruhigt. So erwartet Apples DJ, dass sich der Dienst schnell entwickeln wird und seinen stärksten Konkurrenten weiter unter Druck setzen wird:

„Apple Music fängt gerade erst an … Wir sind erst vier Jahre in einer, wie ich denke, wirklich langen Ära des Streamings.“

Dass der Weg zum Erfolg gar nicht mehr weit ist, zeigt eine Grafik von The Globe and Mail, bei der die bezahlten Abonnenten von Apple Music mit Spotify gegenübergestellt werden:

The Globe and Mail widmet sich ebenfalls der Künstler-Seite des Musik-Geschäftes. So spielte Apples Eintritt in das Business eine entscheidende Rolle bei der Sicherung von mehr Budget für angehende Künstler, die nicht über einen traditionellen Plattenvertrag verfügen. Als Beispiel wird hier Daniel Caesar mit seiner R&B Hit-Single „Get You“ genannt, die Millionen von Streams auf Apple Music seit ihrer Premiere 2016 verbuchen konnte. Carl Chery, damals Leiter der Künstler-Kuration von Apple Music, „entdeckte“ den jungen Künstler, woraufhin ihn Lowe bei Apple Music besonders gefördert hatte. Interessanterweise verließ Chery Apple im April 2018, um sich Spotify anzuschließen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.