John Gruber: HomePod wird mit leichtem Verlust verkauft – AppleTV wird kostenneutral verkauft

| 8:42 Uhr | 2 Kommentare

Über die Preise von Apple Produkten wurde in den letzen Jahren bereits ausführlich diskutiert. Auf den ersten Blick sind Apple Produkte sicherlich kein Schnäppchen. Einige Hardware verkauft Apple mit einer „großen“ Marge, bei anderen Produkten bleibt allerdings kaum etwas für den Hersteller übrig. Der HomePod soll sogar mit leichtem Verlust verkauft werden.

HomePod wird mit leichtem Verlust verkauft – AppleTV wird kostenneutral verkauft

Der renommierte Apple Experte John Gruber, der sehr gute Kontakte nach Cupertino besitzt, spricht in der jüngsten Ausgabe seiner The Talk Show über Apples Preispolitik und greift dabei unter anderem AppleTV und den HomePod auf.

Glaubt man den Informationen von Gruber, so verkauft Apple das aktuelle AppleTV 4K zum Selbstkostenpreis, während der HomePod mit leichtem Verlust veräußert wird.

One thing I’ve heard from reliable little birdie is Apple effectively sells [the Apple TV] at cost. Like they really are like a $180 box. And you think wow this is amazing, it has an A10 processor which we know is super fast, it has crazy good graphics. 

I’ve heard the same thing about HomePod too. Why is HomePod so much more expensive than these other speakers you can talk to? HomePod I actually have reason to believe, Apple actually sells it at a loss. I can’t prove it. I don’t think it’s a big loss.

Apple verkauft AppleTV 4K in den USA zum Preis von 179 Dollar, während der HomePod für 349 Dollar angeboten wird. Kurz nach dem Verkaufsstart des HomePods hieß es von Analystenseite, dass die Materialkosten bei 216 Dollar liegen. Dies beinhaltet jedoch weder die Kosten für die Entwicklung und Forschung, Software, Produktion, Marketing etc.

Darüberhinaus vermutet Gruber, dass auch die AirPods preislich so gestaltet sind, dass diese nah an ihren Kosten liegen. Über einen bestimmten Zeitraum kann sich dies allerdings ändern, da zum Beispiel die Kosten für Material im Laufe der zeit sinken können.

Alles in allem bewertet Gruber die Apple Preise als nicht zu hoch. Vielmehr entwickelt der Hersteller Produkte, die sehr gut sind.

„If you think it’s a problem that these products are so expensive compared to their competition, that too few people buy them, it’s not because Apple is charging too much, it’s because Apple engineered and designed too good of a product,“ said Gruber.

(via Macrumors)

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Benni

    Das dürften aber die iPhones und iPads wieder ausgleichen, das ist jammern auf hohem Niveau ? Apple TV kostenneutral mit einem 4 Jahre alten Chip, jaaa klar ?

    03. Feb 2019 | 11:53 Uhr | Kommentieren
  • Wegi

    Dazu muss man halt auch sagen, dass Gruber dermaßen pro Apple schreibt, dass sie ihn regelmäßig zu internen Treffen einladen.

    Wenn ein iPhone mit 64GB Speicher 1.149€ kostet und es scheint jemand, die Preise sind nicht zu hoch, obwohl ein deutlicher Absatzrückgang verzeichnet wird, dann weiß man schon, woher der Wind weht.

    Gruber ist ein PR Sprachrohr von Apple.

    03. Feb 2019 | 12:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.