Heimliche Bildschirmaufnahmen: Apple geht konsequent gegen App-Entwickler vor

| 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Erst gestern wurde bekannt, dass vereinzelte – zum Teil bekannte – Apps auf ein Framework der Analyse-Firma Glassbox setzen, um Nutzereingaben wie Taps oder Swipes zu erfassen und weiterzuleiten. Dabei werden zum Teil auch Bildschirminhalte aufgenommen.

Apple verlangt Transparenz und weitere Maßnahmen

Nach Bekanntwerden der „Spionage-Apps“ hat sich Apple an Entwickler gerichtet und diese aufgefordert, Nutzer ausführlich über die Art der aufgenommenen Daten zu informieren oder diese einzustellen. Andernfalls werde man die Apps aus dem App Store entfernen.

In einer TechCrunch vorliegenden Äußerung heißt es von Apple

„Der Schutz der Privatsphäre von Benutzern ist im Apple-Ökosystem von größter Bedeutung. In unseren App Store-Überprüfungsrichtlinien ist es erforderlich, dass Apps die ausdrückliche Zustimmung des Benutzers anfordern und eine klare visuelle Anzeige für die Aufzeichnung, Protokollierung oder anderweitige Aufzeichnung von Benutzeraktivitäten bieten.“

„Wir haben die Entwickler benachrichtigt, die gegen diese strengen Datenschutzbestimmungen und -richtlinien verstoßen, und werden bei Bedarf umgehend Maßnahmen ergreifen“, so ein Apple Sprecher.

Zumindest einen Entwickler hat Apple bereits konkret aufgefordert Maßnahmen zu ergreifen. Es heißt, dass Apps explizit die Zustimmung von Nutzern einholen müssen, um Nutzereingaben zu überwachen. Zudem muss es eine klare visuelle Anzeige für die Aufzeichnung und Protokollierung geben. Sollten Entwickler nicht innerhalb von 24 Stunden reagieren, wird die App unmittelbar aus dem App Store entfernt.

Zu den Apps, die auffällig geworden sind, gehören unter anderem Abercrombie & Fitch, Hotels.com, Air Canada, Hollister, Expedia und Singapore Airlines.

Glassbox äußert sich

Glassbox beteuert hingegen sein Unschuld. Das Unternehmen sei nicht am Ausspionieren interessiert. Vielmehr wolle man in Kooperation mit den App-Entwicklern das Nutzererlebnis verbessern. Dabei beachte man hohe Datenschutz- und Sicherheitsstandards. Weiter heißt es, dass man keine Daten an Dritte weitergebe.

Grundsätzlich spricht nichts gegen Analysetools, wenn diese entsprechenden Richtlinien unterliegen und das Einverständnis der Nutzer eingeholt wird. Zudem sind Entwickler aufgefordert, für eine visuelle Anzeige bei der Bildschirmaufnahme und für eine Protokollierung zu sorgen. 

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.