HomePod: Patent beschreibt Gesichtserkennung und Gestensteuerung

| 18:32 Uhr | 0 Kommentare

Eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung deutet darauf hin, dass ein zukünftiger HomePod die Unterstützung von 3D-Handgesten, eine Gesichtserkennung und vieles mehr bieten könnte.

Gestenerkennung

Obwohl sich die Patentanmeldung nicht namentlich auf den HomePod bezieht, beschreibt sie eine sprachgesteuerte Assistenzvorrichtung wie einen „Tischlautsprecher“ mit verschiedenen Sensoren und Kameras. Das Gerät soll „Handgesten und andere dreidimensionale Gesteneingaben erfassen“ können.

Für die 3D-Gestenunterstützung könnte Apple die Technologie nutzen, die man aus der Übernahme von PrimeSense gewonnen hat. PrimeSense hat unter anderem das System für Microsofts Kinect entworfen und hat später einige der Kinect-Technologien in das TrueDepth-System integriert, welches die Gesichtserkennung für das iPhone ermöglicht.

Face ID

Was die Gesichtserkennung betrifft, so erklärt die Patentschrift, dass ein HomePod-Nutzer in der Nähe des Lautsprechers mittels „Gesichtserkennung“ identifiziert werden kann und die Entfernung der Benutzer zum Lautsprecher gemessen wird. Dies könnte eine biometrische Authentifizierung von persönlichen Anforderungen, mehreren Benutzerprofilen und mehr auf einem zukünftigen HomePod ermöglichen.

Die Gerüchteküche erwartet schon länger einen HomePod mit Face ID. So gab der Apple-Zulieferer Inventec bereits die ersten Hinweise, dass Apple die Face ID-Technologie für den HomePod nutzen wird, was Analyst Jeff Pu zu der Prognose eines Face ID-fähigen HomePods für das Jahr 2019 bewegte.

LEDs im Stoff

Weiterhin könnte der HomePod laut der Patentschrift eine Reihe von LEDs besitzen, um ein visuelles Feedback für die Handgesten zu geben. Die LEDs sollen in das Gewebe des Stoffs eingewebt werden. Dabei können sie auch alphanumerische Zeichen durch das Gewebe anzeigen, damit beispielsweise die Uhrzeit oder die Temperatur dargestellt werden kann.

Die umfangreiche Patentanmeldung beschreibt eine Vielzahl weiterer potenzieller Funktionen für einen zukünftigen HomePod, wie z.B. das Erfassen des Umgebungslichts, das Anzeigen eines Wettersymbols oder sogar der Herzfrequenz, die von der Apple Watch übertragen werden könnte.

Doch auch hier sei wie immer erwähnt, dass ein Patent keine Garantie für eine Umsetzung darstellt. Es gibt uns jedoch die Möglichkeit, einen Blick hinter die verschlossenen Türen von Apples Ideenschmiede zu werfen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.