iPhone: Upgrade-Zyklen werden länger

| 14:23 Uhr | 4 Kommentare

Das iPhone ist aus vielen Gründen beliebt. Ein wichtiger Kaufgrund ist die Langlebigkeit. So unterstützt Apple das Gerät vorbildlich lange mit Softwareupdates. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit, dass iPhone-Besitzer an alten iPhone-Modellen festhalten. Wie Analyst Toni Sacconaghi nun feststellt, entwickelt sich diese Langlebigkeit zu einer Umsatzbedrohung für Apple.

Upgrade-Zyklus liegt nun bei vier Jahren

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass seit der Veröffentlichung des iPhone 6 die Prozessor-Updates der A-Serie eher für die Zukunft gebaut sind, anstatt für die aktuelle Notwendigkeit des durchschnittlichen Benutzers. Infolgedessen verlängert sich der Upgrade-Zyklus immer weiter. iPhones, die neu gekauft wurden, werden mittlerweile mindestens vier Jahre verwendet, erklärt Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi. Im Geschäftsjahr 2018 waren es noch etwa 3 Jahre.

Für das Geschäftsjahr 2019 schätzt Sacconaghi, dass nur 16 Prozent der iPhone-Installationsbasis in irgendeiner Form ersetzt wird, was dazu beiträgt, dass der Analyst einen Rückgang der Verkaufszahlen in Höhe von 19 Prozent erwartet. Im Vergleich dazu kaufte im Geschäftsjahr 2015 rund ein Drittel der Installationsbasis neue Hardware.

Weiterhin werden Smartphones insbesondere in den USA deutlich weniger von den Mobilfunkanbietern subventioniert, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Anwender greifen somit nicht nur seltener zu einem neuen Smartphone, auch gebrauchte Geräte stehen höher im Kurs. Wurden früher refurbished Geräte nach Afrika, Indien und andere Länder exportiert, sind die generalüberholten iPhones heute der Verkaufsschlager auf diversen Verkaufsplattformen. (via CNBC)

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • S1

    Auch Klimaschutzgesichtspunkten nur erstrebenswert. Es kann gar nicht immer Wachstum produziert werden. Nirgends geht das. Unsere Erde ist am Quadratmetern und Ressourcen einfach begrenzt. Mein iPhone SE mit A9 ist unter iOS 12 immer noch sau schnell. Warum brauche ich im jahre 2019 schon FaceID, augmented reality, etc.? Alles ist doch erstmal gut so.

    10. Feb 2019 | 14:30 Uhr | Kommentieren
  • hdfan1

    Wenn der Preis der neuen iPhones (mit kleinster RAM Ausstattung) weiterhin bei <700€ liegen würden, dann würde ich auch schneller zu der Entscheidung kommen ein neues Modell zu kaufen. So aber nutze ich mein 6s noch ein weiteres Jahr (was dann 5 wären).

    10. Feb 2019 | 19:22 Uhr | Kommentieren
  • S3000

    Mein iPhone 6s gab ich meiner Frau weiter, weil sie ihr SE im Klo versenkt hatte. Es war nicht mehr zu retten. Somit wurde es für mich ein iPhone 8 letztes Jahr. Die X(s) Geräte brauch ich nicht mit ihrem faceid. Ich hätte noch nicht mal das 8er gekauft wenn es nicht nötig gewesen wäre. Die Preise werden auch immer frecher, insbesondere wenn man mehr Speicher haben möchte.

    11. Feb 2019 | 8:14 Uhr | Kommentieren
  • Carlo

    Ok ich lasse mich gerne motivieren:
    Preise für Neugeräte deutlich runter Schrauben und schon werden die iPhones wie verrückt gekauft!

    Apple hat es wohl immer noch nicht kapiert:
    Die iPhones sind mehrere hundert Euro zu teuer!

    Ich kaufe daher nur noch Altgeräte.

    iPhones mit 128 oder 256 GB Speicher für weit über 1000€? Ne nicht mit mir.

    Und das „billige“ Xr ohne Dual Cam ist einfach rückständig!

    11. Feb 2019 | 12:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.