Webseite: Apple muss in Italien gesondert auf das Performance-Management-System eingehen

| 19:27 Uhr | 0 Kommentare

Im vergangenen Jahr hat die italienische Wettbewerbsbehörde Apple mit einer Geldstrafe von 10 Millionen Euro wegen „unehrlicher Geschäftspraktiken“ im Zusammenhang mit einem in iOS 10.2.1 eingeführten Performance-Management-System bestraft. Neben der Geldstrafe muss Apple auch seine Kunden über die Funktion informieren, was nun in Form eines ausführlichen Hinweises auf der italienischen Apple-Webseite umgesetzt wurde.

Hinweis auf iPhone-Drosselung

Italiens Wettbewerbshüter waren im Oktober vergangenen Jahres zu dem Schluss gekommen, dass Apple und Samsung ältere Smartphones mit Updates verlangsamten, ohne die Nutzer über diesen Zustand zu informieren oder die Möglichkeit zu geben, den Zustand wieder aufzuheben.

Trotz eines vergünstigten Akku-Austausch-Programms kam Apple um eine Strafe in Höhe von 10 Millionen Euro nicht herum. Weiterhin sah das Urteil eine bessere Informationspolitik vor. Apple hatte zu diesem Zeitpunkt zwar bereits deutlich auf die „Schutzfunktion“ von iOS hingewiesen, muss nun jedoch auch gesondert auf der italienischen Apple-Webseite auf das Performance-Management-System hinweisen. Hier heißt es unter anderem:

„Apple Inc, Apple Distribution International, Apple Italien und Apple Retail Italien haben die Nutzer eines iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6S und iPhone 6S Plus dazu veranlasst, das Betriebssystem iOS 10 und nachfolgende Updates zu installieren, ohne ausreichende Informationen über die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die Leistung der Smartphones bereitzustellen und ohne (bzw. nur im begrenztem Umfang oder zu spät) Mittel anzubieten, mit denen die ursprüngliche Funktionalität der Geräte (im Falle einer nachgewiesenen Leistungseinbuße nach dem Update) wiederhergestellt werden kann.“

Zu den Gründen der Drosselung bei alten Geräten mit einem schwachen Akku sagt Apple auf der Startseite nichts. Diesem Thema widmete sich der Hersteller bereits Anfang Dezember in einem offenen Brief. Hier erklärte das Unternehmen, dass man niemals etwas unternehmen würde, um die Lebenszeit eines Produktes zu verkürzen oder das Benutzererlebnis zu verschlechtern. Die Reduzierung des Prozessortaktes diene lediglich dazu, ein unerwartetes Abschalten des Gerätes zu verhindern, wenn der Akku nicht mehr die benötigte Leistung liefern kann.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 11 / 11 Pro bestellen

Hier informieren

iPhone 11 / 11 Pro bei der Telekom
iPhone 11 / 11 Pro bei Vodafone
iPhone 11 / 11 Pro bei o2

JETZT: iPhone 11 bestellen