Apple sucht jetzt mehr Software- als Hardware-Entwickler

| 20:24 Uhr | 0 Kommentare

Apple ist zweifelsohne als Hardware-Unternehmen bekannt geworden. Im Laufe der Jahre verstärkte sich zwar auch die Software-Entwicklung, die Hardware stand jedoch an erster Stelle. Das könnte sich bald ändern. So spekulieren Analysten schon länger, dass Apple seinen Fokus auf das Dienstleistungs- und somit auch Software-Geschäft richten wird. Ein Bericht von Thinknum gibt nun zumindest einen Hinweis auf diese neue Ausrichtung.

Apple verstärkt Software- und Service-Abteilung

Laut Thinknum sind die Stellenangebote für Software-Entwickler erstmals seit mindestens dem ersten Quartal 2016 wieder zahlreicher auf Apples Jobportal vertreten, als die Stellen für Hardware-Entwickler. Im dritten Quartal 2018 wurden die Software-Entwickler zu den gefragtesten Profis bei Apple. Zu diesem Zeitpunkt fing Apple auch an, mehr über sein Dienstleistungsgeschäft zu sprechen.

Tim Cook erwähnte bereits des Öfteren, dass es Apples erklärtes Ziel ist, die Service-Umsätze von 2016 bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln. Die letzten Quartalsergebnisse haben dabei gezeigt, dass sich das Unternehmen aus Cupertino auf einem sehr guten Weg befindet dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Ausbau bestehender Services, setzt Apple auch auf neue Dienste, wie eine Video-Streaming-Plattform und einen neuen Nachrichten-Dienst, der kostenpflichtige Inhalte anbieten wird. Ein sehr wichtiges Projekt für Apples Zukunft wird der Weg in das Gesundheitswesen darstellen. Mit Health Records baut sich das Unternehmen derzeit eine Plattform auf, über die Patienten medizinische Informationen von Krankenhäusern und Kliniken abrufen können.

Apple wird jedoch nicht seine Hardware-Wurzeln vergessen. Im Gegenteil: So gehört zu dem Dienstleistungsgedanken auch die richtige Hardware. Im Gesundheitssektor wird die Apple Watch eine sehr wichtige Rolle spielen, die exklusiven TV-Serien schaut man am besten auf dem Apple TV und das Nachrichten-Abo nutzt man über das iPad bzw. iPhone. Es bleibt somit genug Spielraum für Apples Hardware-Abteilung.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.