Streaming macht mittlerweile 75 Prozent des US-Musikumsatzes aus

| 16:02 Uhr | 0 Kommentare

Wie der Jahresabschlussbericht der RIAA zeigt, gewinnen Streaming-Dienste wie Apple Music, Spotify und Google Play Music weiter an Popularität. So waren die Musik-Dienste im Jahr 2018 für 75 Prozent der gesamten Einnahmen der US-Musikindustrie verantwortlich.

Streaming-Dienste sorgen für bestes Ergebnis seit 10 Jahren

Apple Music, Spotify und Co. erobern weiter den Musik-Markt. Nachdem bereits in den letzten Jahren der Anteil der Streaming-Dienste stetig zugenommen hatte, stieg der Umsatz der Streaming-Plattformen im Jahresvergleich nun um 30 Prozent und erreichte 7,4 Milliarden US-Dollar.

Dank den Streaming-Diensten verzeichnete die Musikindustrie 2018 das beste Jahr seit zehn Jahren. Der Gesamtumsatz der Musikindustrie lag 2018 bei 9,8 Milliarden US-Dollar, gegenüber 8,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 und 7,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016.

Dabei waren zahlungspflichtige Abo-Dienste für den Großteil des Umsatzwachstums verantwortlich. Die gesamten Abo-Umsätze stiegen von 2017 bis 2018 um insgesamt 32 Prozent auf 5,4 Milliarden US-Dollar. Werbegestützte Dienste und Radioprogramme waren hingegen rückläufig.

Digitale Downloads von Storefronts wie iTunes machten 2018 nur noch 11 Prozent des Gesamtumsatzes aus, während der physische Verkauf von Schallplatten und CDs 12 Prozent ausmachte. Die digitalen Downloads gingen zum sechsten Mal in Folge zurück und wurden von den physischen Verkäufen überlagert, die ebenfalls rückläufig waren. Eine Ausnahme bildet der Verkauf von Schallplatten, der 2018 um 8 Prozent zulegen konnte.

Kategorie: Allgemein

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.