Stadia: Google kündigt neue Streaming-Plattform für Spiele an [Video]

| 17:15 Uhr | 0 Kommentare

Google hat auf der Games Developer Conference 2019 (GDC) eine neue Streaming-Plattform für Spiele angekündigt. Mit Stadia will das Unternehmen Cloud-Gaming auf die nächste Stufe bringen. Dabei zieht der Internet-Riese alle Register: 4K-Auflösung (später sogar 8K), HDR, 60 fps und eine leistungsfähige Streaming-Technik, sind nur einige Punkte, die der Konkurrenz das Fürchten leeren sollen.

Games-Streaming à la Google

Auf der GDC 2019 enthüllte Google seine neue Gaming-Plattform Stadia. Hinter diesem Namen steckt nicht etwa eine neue Konsole, sondern ein Spiele-Streaming-Service. Die in der Beta-Phase nur unter „Project Stream” bekannte Plattform, soll noch dieses Jahr an den Start gehen und die Games-Branche revolutionieren. Das ist zumindest das hoch-gesteckte Ziel von Google. Ob Phil Harrison, Vice President und General Manager Google Stadia, zu viel verspricht, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen. Die Rahmenpunkte des Projekts sind jedoch vielversprechend.

Bei Stadia werden die Spiel-Eingaben am Client-Gerät zum Google-Datencenter weitergeleitet, dort verarbeitet und über den Stream für den Nutzer verzögerungsfrei dargestellt. Dabei kann die Cloud-Gaming-Lösung direkt über Googles Chrome Browser genutzt werden. Das funktioniert geräteübergreifend – egal ob am PC, Mac, Smartphone oder TV. Dabei preist Google 4K-Streams mit HDR und 60 Bildern pro Sekunde an. Später sollen sogar 8K mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde folgen. Eine solche Leistung verlangt natürlich auch eine entsprechende Hardware. Google spricht in diesem Zusammenhang von einem speziell entwickelten 2,7 GHz X86-Prozessor, 16 GB RAM und einer leistungsstarken AMD GPU. Um die Leistung abzufragen, benötigen die Nutzer eine Internetverbindung von mindestens 25 MBit/s.

Die Spiele werden anscheinend nicht einfach unverändert in der Cloud ausgeführt, wie es bei aktuellen Spiele-Streaming-Anbietern der Fall ist. Stattdessen wird Google wahrscheinlich die Spiele auf sein System anpassen, weswegen beim Start des Dienstes aller Voraussicht nicht sofort alle PC-Spiele verfügbar sein werden. Hier wird Google hoffentlich in den nächsten Monaten noch zusätzliche Informationen preisgeben. Weiterhin wird Google einen eigenen Controller anbieten. Xbox-, PS4- und andere Controller sollen jedoch ebenfalls unterstützt werden. Natürlich bindet das Unternehmen auch seine YouTube-Plattform ein und ermöglicht es Zuschauern in das Spiel-Geschehen einzugreifen, wenn es denn der Streamer erlaubt.

Einen Preis oder einen genauen Startzeitpunkt bleibt uns Google jedoch noch schuldig. Im Laufe des Jahres soll Stadia in ausgewählten Ländern starten, darunter die USA, Kanada und Großbritannien. Es ist davon auszugehen, dass Google ein Abo-Modell vorschwebt. Aktuelle Anbieter verlangen für ihren Dienst zwischen 15 bis 45 Euro pro Monat.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.