AirPods 2 im Test: gute Kopfhörer werden noch besser

| 20:33 Uhr | 4 Kommentare

AirPods 2 im Test. Unerwartet hat Apple im März 2019 die zweite Generation seiner AirPods vorgestellt. Rund 2,5 Jahre nach der ersten Generation gibt es nun ein neues Modell zu bestaunen. Wir haben die letzten Tage intensiv mit den AirPods verbracht und diese getestet. Unsere Erfahrungen möchten wir gerne mit euch teil. Die AirPods 2 können über den Apple Online Store bestellt werden.

Test: AirPods 2

Allgemein

Wir spulen rund 2,5 Jahre zurück. Im Herbst 2016 hatte Apple die AirPods gemeinsam mit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingeführt. Zum damaligen Zeitpunkt verzichtete der Hersteller erstmals auf einen 3,5mm Kopfhörer-Anschluss beim iPhone. Dem iPhone 7 lagen Lightning-Kopfhörer sowie ein Lighting auf Klinkenanschluss-Adapter bei. Apples Zukunft ist jedoch drahtlos und so stellte das Unternehmen gleichzeitig seine AirPods-Kopfhörer vor. Diese waren komplett drahtlos und wurden per Bluetooth mit dem iPhone und Co. verbunden. Dabei setzte Apple auf den eigens entwickelten W1-Chip.

Bis zum Verkaufsstart der AirPods dauerte es noch ein paar Wochen und kurz vor Weihnachten 2016 war es soweit. Seitdem haben wir die AirPods im Einsatz. Wir nutzten sie zwar nicht täglich, jedoch ziemlich regelmäßig. Somit besitzen wir reichlich Erfahrung im Umgang mit den AirPods. In unseren AirPods Test sind wir ausführlich auf die 1. Generation eingegangen. Auch 2,5 Jahre später machen die AirPods nach wie vor Spaß und verrichten anstandslos ihre Arbeit.

Allerdings ist der Mensch auch so gestrickt, dass er gerne regelmäßig neue Funktionen bei seinen technischen Geräten haben möchte. Dies umfasst natürlich auch die AirPods. Aufgrund der kompakten Bauweise und dem verhältnismäßig geringem Platz in den Kopfhörern ist dies durchaus eine Herausforderung und man kann nicht erwarten, dass Apple Jahr für Jahr eine neue Generation mit unzähligen neuen Features präsentiert.

Nun liegen die AirPods 2 auf dem Tisch, und um es schon einmal vorweg zu nehmen, Apple hat die zweite Generation konsequent weiterentwickelt, punktuell verbessert und aus guten Kopfhörern noch bessere gemacht.

Unterschied AirPods 1 vs. AirPods 2

In unserem AirPods 2 Test konzentrieren wir uns in erster Linie auf die Unterschiede zwischen der ersten und zweiten Generation. Während das Design und die Abmessungen identisch geblieben sind, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen beiden Modellreihen.

Sprechen wir zu Beginn kurz über die Installation der AirPods 2. Ihr entsperrt euer iPhone (oder ein anderes iOS-Gerät) und öffnet das AirPods-Ladecase in der Nähe des Gerätes. Wenige Augenblicke später erkennt das iPhone die neuen AirPods 2 und fragt euch, ob ihr diese mit dem Gerät verbinden möchtet. Bestätigt ihr das, sind die AirPods 2 wenige Sekunden später einsatzbereit. Der ganze Prozess könnte einfacher nicht sein und dauert maximal 30 Sekunden.

Die größten Unterschiede basieren in erster Linie auf dem neuen H1-Chip. Dieser ist irgendwie kein direkter Nachfolger des W1-Chips, aber irgendwie doch. Während Apple zum Beispiel den W3-Chip in der aktuellen Apple Watch verbaut und man hätte meinen können, dass ein mutmaßlicher W3 oder W4-Chip in den AirPods 2 landet, setzt Apple hier auf den H1-Chip. Dabei handelt es sich um einen neuen Bluetooth-Chip, den Apple speziell für Kopfhörer entwickelt hat.

Der neue H1 Chip bietet Leistungseffizienz, schnellere Verbindungszeiten, mehr Gesprächszeit und die Möglichkeit „Hey Siri“ mit der Stimme zu aktivieren. Zudem bietet der H1 Chip bis zu 30 Prozent weniger Latenz bei Spielen. Genau diese Punkte haben wir uns näher angeguckt.

Starten wir mit den schnelleren Verbindungszeiten. Besitzer der AirPods (1. Generation) werden die schnelleren Verbindungszeiten spüren. Dies beginnt schon bei der Installation der AirPods 2. Dies flutscht noch einmal etwas besser als beim Vorgänger. Nimmt man seine AirPods aus dem Ladecase und steckt sie ins Ohr, um zum Beispiel Musik zu hören, so benötigen die Original AirPods ca. 4 bis 5 Sekunden, bis sie sich mit dem iPhone verbinden und man den Verbindungston hört. Bei den AirPods 2 ist dies deutlich schneller und dauert nur noch 1 bis 2 Sekunden. Aber auch das Wechseln zwischen den Geräten beim Musikhören auf iPhone, Apple Watch oder iPad funktioniert nahtloser denn je. Im übrigen installieren sich die AirPods 2 automatisch auf allen Geräten, die mit dem selben iCloud-Account verknüpft sind.

Apple spricht davon, dass die AirPods 2 leistungseffizienter als das Vorgängermodell sind. Diese Aussage lassen wir mal so stehen. Der H1 Chip ermöglicht den neuen AirPods bis zu 50 Prozent mehr Sprechdauer im Vergleich zu den AirPods der ersten Generation. Es fällt schwer, diese Aussage in einem normalen Test nachzuprüfen. Wir haben bei den AirPods (1. Generation) nicht mit der Stoppuhr daneben gesessen und die maximale Gesprächszeit gemessen. Somit konnten wir die Gesprächszeiten auch nicht zwischen den beiden Generationen vergleichen. Im Gegensatz zu uns, hat Apple allerdings die Stoppuhr gezückt und eine bis zu 50 Prozent längere Sprechzeit ermittelt.

Die normale Audiowiedergabe bewirbt Apple nach wie vor mit bis zu 5 Stunden und bis zu 24 Stunden inklusive Ladecase. Wir kamen in unserem Test auf 5 Stunden 7 Minuten, bis der Akku der AirPods 2 vollständig leer war.

Blicken wir auf die Latenz bzw. Latenzzeit. Was bedeutet das eigentlich? Schlussendlich ist es eine Verzögerung, die bei der Audioübertragung aufkommt. Es ist der Zeitraum zwischen einer Aktion oder einem Ereignis und dem Eintreten einer Reaktion. Bei Spielen konnte diese um 30 Prozent reduziert werden. Dies hat Apple bei Games wie Tomb of the Mask v1.6 und Doodle Jump v2.76.4. gemessen. Wir haben uns hingegen an den iPhone-Bedienhilfen bedient und konkret die Voice Over Funktion genutzt. Wir wollten einfach feststellen, ob es eine spürbare Verzögerung gibt. Tippt man auf das Display so wird die Audioausgabe in Echtheit übertragen. Eine Verzögerung ist hier nicht spürbar. Sicherlich keine wissenschaftliche Erhebung, aber ein kurzer Test, um das Ganze auszuprobieren.

Sprechen wir über „Hey Siri“. Mit diesem Hotword könnt ihr ab sofort nicht nur iPhone, HomePod etc. bedienen, sondern auch die AirPods 2. Mit den AirPods (1. Generation) konntet ihr per Doppeltipp auf die AirPods Siri zum Leben erwecken. Dies funktioniert mit der zweiten Generation nach wie vor, deutlich komfortabler ist es allerdings schlichtweg mit dem Ausruf „Hey Siri“. So könnt ihr beispielsweise die Lautstärke ändern, einen Song abspielen, ein neues Musikalbum auswählen, eine Wegbeschreibung erhalten und mehr. Da wir „Hey Siri“ regelmäßig auf dem iPhone und dem HomePod nutzen, ist die Erweiterung auf die AirPods 2 eine willkommene Verbesserung. So muss nicht zwingend auf die AirPods doppeltippen, um Siri aus dem Schlaf zu wecken, sondern kann dies per Sprachbefehl machen.

Zum guten Schluss begleitet die AirPods 2 eine weitere Neuerung. Ihr könnt diese optional mit kabellosem Ladecase bestellen. Alternativ bestellt ihr die AirPods 2 mit dem Standard-Ladecase. Das kabellose Ladecase könnt ihr per Qi-Ladegerät und Lighting aufladen, das Standard-Ladegerät hingegen nur per Lightning. Im übrigen bietet Apple das kabellose Ladecase auch separat an, so dass ihr dieses auch mit den AirPods (1. Generation) nutzen könnt.

Fazit

Mit den AirPods 2 hat Apple gute Kopfhörer noch besser gemacht. Der H1-Chip ist eine konsequente Weiterentwicklung und die Hey Siri Funktion eine echte Bereicherung. Ob man das kabellose Ladecase zwingend benötigt, lassen wir mal dahin gestellt. Natürlich kann man die AirPods 2 auch mit dem Standard-Ladecase nutzen und dieses genau wie bisher per Lightning aufladen. Allerdings dürfte das kabellose Ladecase perspektivische Vorteile bieten.

Zum einen gibt es „unterwegs“ immer mehr drahtlose Lademöglichkeiten, so dass man seine AirPods 2 unterwegs mal eben aufladen kann. Zudem wird der kommenden iPhone Generation nachgesagt, dass diese über bi-direktionales Laden verfügt. Dies bedeutet, dass man das iPhone nicht nur klassisch aufladen kann, es kann auch Strom drahtlos abgeben werden. Ist man unterwegs und die AirPods 2 haben keinen „Saft“ mehr, so kann man das kabellose Ladecase auf die Rückseite des iPhones legen und aufladen.

An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass es zum aktuellen Zeitpunkt keine Garantie dafür gibt, dass Apple den 2019er iPhone-Modellen bi-direktionales Laden verpasst. Die Gerüchteküche gab dies jedoch mehrfach zu verstehen. Zudem dürfte dies in Apples Politik passen, die eigenen Geräte „kabelloser“ zu machen. Auch wenn die AirPods 2 mit dem kabellosen Ladecase 50 Euro mehr kosten als mit dem Standard-Ladecase kann die Investition durchaus Sinn machen. Dies muss schlussendlich jeder selbst wissen. Wir geben noch zu bedenken, dass der Ladevorgang per Qi-Ladegerät technisch bedingt länger dauert, als mit dem Lightning-Kabel.

Unserem Empfinden nach ist die Audioqualität der AirPods 2 gut. Subjektiv ist diese etwas besser als bei den AirPods 1. Eine Geräuschunterdrückung oder Geräuschreduzierung bieten die AirPods 2 nicht.

Was ist, wenn ich bereits die AirPods 1. Generation besitze? Seid ihr mit den AirPods zufrieden und benötigt ihr nicht zwingend die „Hey Siri“-Funktion? Ganz ehrlich? Bleibt bei den Original AirPods. Diese stellen nach wie vor attraktive Kopfhörer dar. Allen anderen Nutzern können wir guten Gewissens die AirPods 2 ans Herz legen. Die Einbindung in das Apple Ökosystem ist hervorragend gelöst. Im übrigen können die AirPods – egal ob 1. oder 2. Generation – auch mit anderen Bluetooth-Geräten (Mac, AppleTV, Android-Smartphones etc.) betrieben werden.

Preis & Verfügbarkeit

Für die AirPods 2 mit kabellosem Ladecase verlangt Apple 229 Euro. Für die AirPods 2 mit Standard-Ladecase werden 179 Euro fällig. Das reine kabellose Ladecase wird mit 89 Euro berechnet.

Die AirPods 1 fanden in den vergangenen 2,5 Jahren einen reißenden Absatz und hatten immer mal wieder mit leichten Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Die neuen AirPods 2 verschärfen die Situation wieder. Bestellt man die AirPods 2 mit kabellosem Ladecase über den Apple Online Store, so wartet man aktuell 4 bis 5 Wochen. Die AirPods 2 mit Standard-Ladecase werden mit „1 bis 2 Wochen“ angegeben. Das kabellose Ladecase kann unmittelbar geliefert werden

An dieser Stelle noch ein Tipp. Über den Apple Online Store könnt ihr die AirPods 2 für einen Apple Store reservieren und dort abholen. So könnt ihr überprüfen, ob euer örtlicher Store gerade Exemplare vorrätig hat. Hierbei sollte man ruhig regelmäßiger die Möglichkeit nutzen. Letztens wurde uns zum Beispiel für den Apple Store Centro der 08. Mai für die AirPods 2 inkl. Kabellosem Ladecase angezeigt. Einen Tag später kam eine neue Lieferung und man könnte die Kopfhörer sofort abholen. Dann sprang es wieder auf Mai.

Selbst wenn ihr über den Apple Online Store kein Exemplar reservieren könnt, heißt das nicht zwangsläufig, dass der Store keine Geräte im Bestand hat. Haben wir letztens im Apple Store München (Rosenstraße) erlebt. Oftmals haben die Stores kleine Bestände für den Straßenverkauf auf Lager. Die AirPods 2 inkl. Standard-Ladecase sowie das kabellose Ladecase ist in den Stores vor Ort derzeit vorrätig.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

4 Kommentare

  • Ballroom

    Die Audioqualität hat sich gegenüber der 1. Generation deutlich verbessert. Nicht nur lauter, sondern weitaus hochwertiger. Ist mir beim direkten Vergleich beim Hören von Beats 1 sofort aufgefallen.

    12. Apr 2019 | 12:45 Uhr | Kommentieren
  • Sven77

    Ich bin mit meinen AirPods 2 sehr zufrieden. Ich wüsste kaum noch was, was Apple verbessern könnte.

    12. Apr 2019 | 14:34 Uhr | Kommentieren
    • Apfel

      Da gibst noch viel was besser werden kann:
      – Multitouch Gestern, z.B leiser / lauter durch Wischen
      – Wasserdicht
      – Noise Canceling
      – Bass

      Besser geht immer

      12. Apr 2019 | 17:10 Uhr | Kommentieren
  • Danlow

    Die 1. Generation bleibt eine Option, da jetzt vermehrt Angebote für unter 150€ auftauchen. Die sind nicht in die Jahre gekommen, bin weiterhin sehr zufrieden!

    13. Apr 2019 | 1:15 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.