Netflix: Umfrage zeigt, dass nur 55 Prozent für das Abo selber zahlen

| 8:25 Uhr | 0 Kommentare

Aktuell kann Netflix 139 Millionen Kunden weltweit vorweisen. Das ist eine beeindruckende Zahl, obwohl es theoretisch mehr sein könnten, wie eine Studie von recode zeigt. So gaben gerade einmal knapp über die Hälfte der befragten US-Kunden an, dass sie für ihren Netflix-Konsum selber zahlen. Der Rest verteilt sich größtenteils auf Account-Sharing. Wie die Analyse zeigt, ist dies jedoch gar nicht so bedenklich für Netflix.

Nur die Hälfte zahlt selbst

Eine neue Umfrage kommt zu dem Schluss, dass 14 Prozent der US Netflix-Nutzer zugeben, dass sie den Service über ein Konto nutzen, dass von jemandem bezahlt wird, mit dem sie nicht zusammenleben. Das heißt, sie schauen Netflix, obwohl sie technisch gesehen nicht dazu berechtigt sind. 27 Prozent nutzen das Netflix-Abo von jemanden im Haushalt (was erlaubt ist) und 5 Prozent nutzen eine Promotion-Aktion, wozu auch der Freimonat für Neukunden zählen dürfte. Somit bleiben rund 55 Prozent, die das Netflix-Angebot wahrnehmen und auch direkt zahlen.

Wie der Analyst Michael Nathanson betont, ist das Ergebnis nicht so unangenehm für Netflix, wie man zunächst denken würde. Natürlich könnten von den rund 8 Millionen „Netflix-Nichtzahlern“ einige dazu bewegt werden, ein eigenes Abo abzuschließen. In der Praxis ist bei so einem Angebot der Prozentsatz, der tatsächlich ein Abo abschließen würde, jedoch eher gering.

Weiterhin würde sich eine Sperre des Fernzugriffs äußerst negativ in den Statistiken widerspiegeln. Hier darf man auch nicht vergessen, dass sich Netflix als Marke verkauft. Viele Nutzer schauen nicht nur Netflix, sie identifizieren sich mit dem Dienst, weswegen der Streaming-Anbieter regelmäßig in den vorderen Plätzen des „Brand Intimacy Report“ vertreten ist. Unternehmen sind stets bestrebt, dass Nutzer eine Verbundenheit mit den angebotenen Produkten empfinden. Dies hängt unabdingbar mit den Wachstums-Chancen des Unternehmens zusammen. Insbesondere in Zeiten, in denen Konkurrenten wie Disney und Apple den Streaming-Markt in Angriff nehmen, ist dieses Vertrauen ein immens wichtiger Erfolgsfaktor für die Zukunft.

Vorlieben der Zuschauer

Unabhängig von dem zugesprochenen Vertrauen, ist es interessant zu sehen, was Nutzer an Netflix schätzen. Auf die Frage nach den Gründen, warum sie Netflix mögen, wurde ein werbefreies Angebot, die freie Programmwahl und die Möglichkeit des Binge Watching auf die vorderen Positionen gewählt. Erst an vierter Stelle kommt der eigentliche Inhalt, den Netflix anbietet. Mit anderen Worten, Netflix-Nutzer mögen die Verpackung noch mehr als den Inhalt.

Diese Erkenntnis sollte Netflix ermutigen. So verliert der Dienst immer mehr Inhalte von Drittanbietern, da Disney und Co. ihre eigenen Plattformen etablieren wollen. Zum Abschluss bleibt noch zu erwähnen, dass sich die Analyse von recode und Nathanson zwar schlüssig anhört, die Erkenntnisse berufen sich jedoch auf eine Umfrage, die mit 500 Teilnehmern nicht die umfangreichste ist. Nathanson geht jedoch davon aus, dass die Gruppe „national repräsentativ“ für den US-Markt ist.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.