Patent zeigt, wie der HomePod mit einer Positionserkennung den Sound optimieren kann

| 12:33 Uhr | 0 Kommentare

Apples HomePod bietet bereits heute eine beeindruckende Positionserkennung, damit die Audio-Ausgabe an die Umgebung angepasst werden kann. Zwei Patent-Ideen zeigen nun, dass Apple das System noch deutlich erweitern könnte. So soll der HomePod unter anderem die Positionen mehrerer Personen in einem Raum ermitteln und die Wiedergabe automatisch für jeden Zuhörer anpassen.

Stereo für alle

Der HomePod nutzt bereits seinen A8-Prozessor, um das optimale Hörerlebnis für eine Umgebung zu schaffen. Der Lautsprecher ist in der Lage, seine Leistung fein abzustimmen, um sie optimal an die Architektur und Einrichtung eines Raumes anzupassen und den Bereich mit gleichmäßigem Klang zu füllen. Obwohl dies an sich schon beeindruckend ist, glaubt Apple, dass das Hörerlebnis verbessert werden kann, wenn Audiogeräte bestimmen können, wo sich die Zuhörer in Bezug auf das Gerät befinden. Die Kenntnis der Position oder der Positionen für mehrere Zuhörer eröffnet die Möglichkeit, für jeden Einzelnen einen noch besseren Klang zu erzeugen.

Das vom U.S. Patent- und Markenamt bewilligte Patent „Multi-listener stereo image array“ definiert ein System, bei dem mehrere Personen einen perfekten Stereo-Audioeffekt erleben können, unabhängig davon, wo sie sitzen. Aktuelle Stereo-Setups bestehen aus zwei Lautsprechern mit linkem und rechtem Kanal, aber außerhalb der optimalen Position hören die Benutzer normalerweise einen Lautsprecher lauter als den anderen, was den Effekt mindern kann. Mit der Änderung der Lautstärke der einzelnen Lautsprecher kann der Effekt zwar gemildert werden, dies hilft jedoch nicht in Situationen, in denen mehrere Zuhörer unterschiedliche Positionen einnehmen.

Apples Lösung schlägt die Verwendung eines Lautsprecherarrays vor, das aus einer Reihe von Treibern besteht. Diese sind konfiguriert, um gemeinsam ein separates Audiosignalmuster für jeden Zuhörer zu erzeugen, das für jeden Einzelnen basierend auf seiner Position geformt und speziell an diesen Benutzer übertragen wird.

Ein angepasstes Audio-Erlebnis

In einem zweiten Patent stellt sich Apple ein System vor, bei dem ein Mehrkanal-Audiosystem in der Lage ist, den Standort des Benutzers zu bestimmen und seinen Klang so einzustellen, dass ein optimales Hör-Erlebnis entsteht. Auch hier schlägt Apple vor, dass der Punkt der perfekten Wiedergabe durch Ändern der Lautstärke und anderen Elementen eingestellt werden kann, um Positionsverschiebungen des Benutzers auszugleichen.

Mit einem Bildaufnahmegerät wie einer Kamera bestimmt das System die Position des Benutzers in Bezug auf das Audiosystem und passt automatisch eine Vielzahl von Audio-Parametern an. Dies kann kontinuierlich aktualisiert werden, wenn sich der Benutzer bewegt, um so nah wie möglich an einer optimalen Audio-Ausgabe für diese Person zu kommen.

Das System kann auch so eingerichtet werden, dass es bestimmte wiedergaberelevante Aktionen durchführt, wenn sich der Benutzer an bestimmten Stellen im Verhältnis zum Gerät befindet. Wenn der Benutzer beispielsweise den Raum verlässt, könnte die Wiedergabe pausiert werden. Denkbar wäre auch, dass das System die Lautstärke reduziert, wenn der Nutzer in die Nähe der Lautsprecher kommt.

Apple meldet wöchentlich zahlreiche Patente an, von denen bei weitem nicht alle umgesetzt werden. Dennoch zeigt uns der Blick in Apples Ideen-Schmiede, woran das Unternehmen hinter verschlossenen Türen arbeiten könnte und welche technischen Kniffe wir für die Zukunft erwarten können. (via AppleInsider)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.