Apple zahlt jeden Monat 30 Millionen Dollar für Amazon Web Services

| 8:26 Uhr | 0 Kommentare

Apple und Amazon werden zwar oft als Konkurrenten angesehen, teilen aber auch eine wichtige Partnerschaft im Bereich der Cloud-Services miteinander. So nutzt Apple für seine iCloud-Dienste Amazon Web Services (AWS). Die Kosten sollen sich hierbei auf mehr als 30 Millionen US-Dollar im Monat belaufen.

Apple und Amazon sind gute Partner

Apples und Amazons Beziehung ist vielschichtiger als man zunächst annehmen würde. Die Unternehmen werden oft als harte Konkurrenten empfunden, was im Wettbewerb von digitalen Assistenten und Smart Home Speaker auch zutrifft. Im Bereich des Cloud-Computing sind die beiden Branchen-Riesen jedoch gute Partner, wie ein Bericht von CNBC zeigt.

So soll Apple jährlich mehr als 300 Millionen US-Dollar an Amazon für den Betrieb seiner Cloud-Services zahlen. Die Ausgaben spiegeln die Entschlossenheit des Unternehmens wider, Online-Dienste wie iCloud schnell und zuverlässig bereitzustellen, auch wenn man sich hierbei von einem Konkurrenten abhängig macht.

Da sich der Smartphone-Markt der Marktsättigung nähert, hat Apple begonnen, mehr auf Online-Dienste zu setzen. Anwender nutzen jeden Monat mehr als 1 Milliarde Apple-Geräte und dementsprechend hat der Hersteller einen erheblichen Computer- und Speicherbedarf. Deswegen investiert Apple nicht nur in das Amazon-Angebot, sondern auch in die Zukunft. So investiert das Unternehmen kräftig in den Aufbau einer eigenen Infrastruktur: Im Januar 2018 kündigte Apple Pläne an, innerhalb von fünf Jahren 10 Milliarden US-Dollar für neue Rechenzentren in den USA auszugeben. Im Dezember sagte Apple, dass man 4,5 Milliarden US-Dollar dieses Betrags bis 2019 ausgeben würde. Zunächst wird Apple Amazon als Kunde jedoch treu bleiben. So hat Apple vor einigen Monaten eine Vereinbarung unterzeichnet, die eine Verpflichtung beinhaltet, im Laufe von fünf Jahren mindestens 1,5 Milliarden US-Dollar für AWS auszugeben.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.