Rubén Caballero – Experte für Funktechnologie – verlässt Apple

| 8:38 Uhr | 1 Kommentar

Rubén Caballero, ein führender Apple Hardware-Ingenieur, der unter anderem mit Zulieferern an Chips zur 5G-Funktechnologie gearbeitet hat, verlässt das Unternehmen. So geht es aus den Berichten verschiedener US-Medien hervor.

Rubén Caballero verlässt Apple

Wie The Information berichtet, hat der Apple Hardware-Ingenieur Rubén Caballero das Unternehmen verlassen. Caballeros Abgang wird nur wenige Tage nach der Beilegung des Patentstreits zwischen Apple und Qualcomm bekannt. Beide Unternehmen hatten nicht nur ihre Streitigkeiten beendet, sondern sind auch eine mehrjährige Partnerschaft, unter anderem für 5G-Chips, eingegangen. Diese dürften ab dem Jahr 2020 im iPhone landen.

Rubén Caballero wechselte im Jahr 2005 zu Apple und verbrachte somit 14 Jahr beim Unternehmen. Sein Name wird mit mehreren Hundert-Patenten rund um drahtlose Technologien in Zusammenhang gebracht. Ihr könntet seinen Namen im Jahr 2010 rund um das sogenannte „Antennagate“ beim iPhone 4 schon einmal gehört haben. So soll Caballero den damaligen Apple CEO Steve Jobs schon frühzeitig auf ein mögliches Problem beim Antennendesign aufmerksam gemacht haben.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass Rubén Caballero einer der führenden Ingenieure des 5G-Teams bei Apple gewesen sein soll. Warum er das Unternehmen verlassen hat, kann nur spekuliert werden. Im Februar hat Johny Srouji bei Apple die Führung der Modem-Abteilung übernommen. Gut möglich, dass der Ingenieur „Opfer“ einer Neustrukturierung geworden ist. Denkbar ist aber auch, dass er eine neue Herausforderung gesucht hat. Es ist durchaus normal, dass namhafte Mitarbeiter ein Unternehmen verlassen und neue Experten hinzustoßen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple einen führenden 5G-Entwickler von Intel abwerben konnte.

Auch wenn Apple und Qualcomm jüngst eine Partnerschaft eingegangen sind, gehen wir fest davon aus, dass der iPhone-Hersteller hinter verschlossenen Türen weiter an eigenen 5G-Chips arbeitet. Die letzten Jahre haben gezeigt, wie abhängig Apple in diesem Bereich von externen Zulieferern ist. Das Risiko ist schlichtweg zu hoch, so dass Apple eigene 5G-Chips entwickelt. Bis es soweit ist, dürften allerdings noch ein paar Jahre vergehen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Es ist auch gut möglich , übrigens zu 75% der Grund bei Abgängen ,das Rubens
    einfach an seine Grenzen stößt. Gute Leute behält man oder bietet ihnen ein
    besseres Angebot.
    Der Fall Rubin bei Google zeigt das auch gut oder Angela Ahrendts bei Apple
    ( sie sollte eigendlich als neuer CEO aufgebaut werden , nun ja.).
    Man sieht immer erst nach der Einstellung wie gut die Leute sind , 40%
    der Eignungen und Zeugnisse sind gefälscht oder bearbeitet.
    Es geht auch um viel viel Geld.

    30. Apr 2019 | 10:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.