Vorwürfe durch Spotify: EU leitet Untersuchung gegen Apple ein

| 8:45 Uhr | 2 Kommentare

Im März dieses Jahres hat der Musik-Streaming-Anbieter Spotify bei der EU gegen Apple eine Wettbewerbsbeschwerde eingelegt. Spotify wirft Apple vor, App-Store-Regeln durchzusetzen, die „die Auswahl bewusst einschränken und Innovationen auf Kosten der Benutzererfahrung ersticken“. Zudem bemängelt Spotify, dass Apple gleichzeitig einen App Store betreibt und eine Musik-Streaming-App betreibt. Dies würde den Wettbewerb behindern. Nun leitet die EU eine formelle Untersuchung gegen Apple ein, um sich mit der Materie auseinanderzusetzen.

EU leitet Untersuchung gegen Apple ein

Wie die Financial Times berichtet, leitet die EU eine formelle Untersuchung gegen Apple ein, um die Vorwürfe, die von Spotify vorgetragen werden, zu untersuchen. Wie viele andere Anbieter auch, verlangt Apple von Drittanbietern eine Provision von 30 Prozent für Umsätze über den App Store. Bei Abos ist es so, dass die Provision nach einem Jahr auf 15 Prozent sinkt. Dafür stellt Apple sein gesamten Ökosystem für Drittanbieter bereit. Vor ein paar Wochen haben wir bereits erklärt, warum die Regeln fair sind, Spotify diese jedoch nicht mag.

Apple sieht es ähnlich und verdeutlichte in einem Statement, dass Spotify nur die Vorteile nutzen möchten, dafür allerdings nicht bereit ist zu zahlen. Dies führte wiederum zu einem Statement seitens Spotify mit Gegenvorwürfen.

Spotifys Plan scheint zumindest erst einmal aufzugehen, da es nun aus Insiderkreisen heißt, dass die EU die Vorwürfe untersucht und sich näher mit der Materie beschäftigt.

After considering the complaint and surveying customers, rivals and others in the market, the EU competition commission has decided to launch a formal antitrust investigation into Apple’s conduct, according to three people familiar with the probe.

Untersuchungen durch die EU können Jahre andauern, von daher ist nicht zu erwarten, dass in den kommenden Wochen und Monaten ein Urteil bzw. eine Entscheidung fällt.

In unseren Augen haben Spotifys Vorwürfe ein „Geschmäckle“. Es ist doch nicht Apples Aufgabe, eine Plattform zu entwickeln, Geräte zu entwickeln, Geräte zu verkaufen, Support für Geräte anzubieten und zum guten Schluss noch Spotify dabei zu helfen, mehr Kunden zu erhalten.

Weltweit hat Apple bei den Smartphones einen Marktanteil von nur knapp 20 Prozent. Zudem hat Spotify rund doppelt so viele bezahlende Kunden wie Apple Music. Sind Spotifys Vorwürfe tatsächlich gerechtfertigt?

Kategorie: Apple

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Ballroom

    Genau alles von Apple nutzen wollen und das gratis dann. Spotify ist nur noch peinlich. Und warum beschwert sich Spotify nicht auch über Google? Auch da müssen die 30% abführen. Jaja aber die EU riecht nur Geld. Was sonst dahinter steckt verstehen die gar nicht. Hoffentlich geh das hinten los. Spotify produziert nix. Die sind nix weiter als ein Musikanbieter. Sollen die mal anfangen ein System wie Apple aufzubauen und am laufen zu halten, dann merken die das sowas Geld kostet und nicht kostenlos geht.

    06. Mai 2019 | 11:15 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Spotify hat sich von Apple entfernt , spart aber nicht sondern im Gegenteil verlieren sie
    dadurch noch .Die Quartalszahlen haben gezeigt das Spotify nicht aus dem roten
    bereich kommt obwohl sie über 100 Millionen Abonnenten haben.
    Wie lange noch ?
    Es ist Typisch für Mitbewerber von Apple sich gerichtlich zu mehr Möglichkeiten
    zu verhelfen. Was will Spotify eigentlich ? dürfte klar sein den iTunes Store für Null.
    Den nur so waren sie Wettbewerbsfähig ….das das nicht geht dürfte Klar sein.
    Es gibt von Spotify nichts was sie Apple anbieten könnten.

    06. Mai 2019 | 11:49 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.