Google CEO Sundar Pichai greift Apple an: „Privatsphäre sollte kein Luxus sein“

| 10:15 Uhr | 3 Kommentare

Bekanntlich ist Tim Cook kein Fan von Googles Geschäftsmodell. Kundendaten zu sammeln und mit diesen Geld zu verdienen, passt absolut nicht in Apples Leitbild. Nun hat sich Google CEO Sundar Pichai zu dem Thema gemeldet und schießt recht hart in Richtung Apple. Weiterhin regt sich Apple-Kommentator John Gruber über Android Q auf.

Kritik an Apple

„Privatsphäre sollte kein Luxus sein“. Mit diesen Worten greift Sundar Pichai indirekt Apple mit seinem Kommentar in der New York Times an. Für Google sei es wichtig, dass alle Dienste für alle Nutzer gleich sind. Das Angebot sollte nicht nur für die Leute erschwinglich sein, die sich „Premium-Produkte“ leisten können.

In dieser Aussage schwingt wohl ein wenig das gekränkte Ego von Pichai mit. So hatte Cook gerade erst wieder hervorgehoben, dass Apple seine Kunden nicht als Produkt sieht – eine Sichtweise, die Cook Unternehmen wie Google und Facebook vorwirft.

Pichai bezieht sich nicht namentlich auf Apple. Wer gemeint ist, wird im Kommentar jedoch mehr als deutlich. Google sei die Erfahrung auf Low-Cost-Smartphones, genauso wichtig, wie die Erfahrung der Kundschaft auf Highend-Geräten.

„Für uns bedeutet dies, dass Privatsphäre kein Luxusgut sein kann, das nur Menschen angeboten wird, die es sich leisten können, Premium-Produkte und -Dienstleistungen zu kaufen. Die Privatsphäre muss für alle Menschen auf der Welt gleichermaßen zugänglich sein.“

Dass man die Daten der Kunden dafür nutzt, um das Geschäftsmodell zu finanzieren, habe laut Pichai nichts damit zu tun, dass ein mangelnder Datenschutz vorliegt. Google schützt alle Daten und geht mit diesen verantwortungsvoll um, erklärt Googles CEO. Zudem können die Kunden viele Einstellungen für die Privatsphäre vornehmen, heißt es weiterhin.

Android Q Aufreger

Während sich Google bei seinem Geschäftsmodell klar von Apple abwendet, sieht es beim Betriebssystem nicht ganz so distanziert aus. So meldet sich recht erzürnt der bekannte Apple-Kommentator John Gruber ebenfalls mit einem Kommentar zu Wort. So soll sich die neuste Betaversion von Android Q bei Apple bedienen, was er als sehr dreist empfindet:

„Sie hätten es Android R für „Rip-off“ nennen sollen. Dies ist die iPhone X Benutzeroberfläche. Die Schamlosigkeit dieser Kopie ist erschütternd. Hat Google keinen Stolz? Kein Schamgefühl?“

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Barto

    Ich lach ich tot!
    „Google schützt alle Daten und geht mit diesen verantwortungsvoll um, erklärt Googles CEO“

    10. Mai 2019 | 10:47 Uhr | Kommentieren
  • Ballroom

    Am Leben vorbei….Google…..nur noch peinlich……….

    10. Mai 2019 | 11:10 Uhr | Kommentieren
  • Adam

    Das Android OS löchrig wie ein Schweizer Stinkekäse. An Mac und iPhone/iPad kommt man heute doch allein wegen der Sicherheit und Privatsphäre nicht vorbei. Je mehr das Zahlen mit Handy und Cryptos kommen wird, desto löchriger wird der Käs werden und die Leute checken, auf was es ankommt. Bestes Beispiel Cryptotrojaner und Windows-Systeme…

    Steve Jobs hatte gewusst, was kommen wird und das iPhone von vornherein ‚Wasserdicht‘ gemacht.

    11. Mai 2019 | 14:09 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.