UBS: iPhone-Absatz in China verbessert sich – Handelsstreit könnte die Performance im Mai beeinträchtigen

| 11:22 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple vor zwei Wochen seinen Quartalsbericht vorgelegt hat, widmet sich UBS-Analyst Timothy Arcuri nun in einer Investoren-Notiz den iPhone-Verkäufen in China. So soll sich der Absatz in China, im Vergleich zu den Vormonaten, drastisch verbessert haben. Es besteht jedoch noch die Gefahr für einen erneuten Einbruch, da der Handelsstreit zwischen den USA und China negative Auswirkungen auf den Erfolg des iPhones in dem Land haben könnte.

Smartphone-Markt erholt sich in China

Timothy Arcuri berichtet, dass die iPhone-Verkäufe in China im April um 3 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen, was eine drastische Verbesserung im Vergleich zu den Vormonaten darstellt. Im Dezember, Januar, Februar und März dieses Jahres sanken die Verkäufe des iPhones um durchschnittlich 66 Prozent. Die Informationen basieren auf den Verkaufsdaten, die von der chinesischen Regierung zur Verfügung gestellt werden.

Der UBS-Analyst führt die Verbesserung der iPhone-Performance auf die „Gesamtmarktstärke“ in China zurück. Der chinesische Smartphone-Markt stieg im April um 6 Prozent, nachdem er in 9 der letzten 10 Monate rückläufig war. Aufatmen kann Apple jedoch noch nicht. So ist Apples Geschäft wieder von den zunehmenden Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China gefährdet. Arcurci warnt davor, dass im Mai die angespannte Lage, die Verbraucherstimmung in China beeinflussen könnte:

„Einer der Gründe, die Apples CEO für die Verbesserung in China anführte, war die Erhöhung des Verbrauchervertrauens aufgrund der Entspannung der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China. In den letzten Tagen haben sich die Handelsspannungen jedoch verschärft und es ist zu beobachten, ob dies die Konsumentenstimmung in China beeinflusst.“

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.