Fotografin Rachel Short entdeckt die Einfachheit mit dem iPhone

| 20:07 Uhr | 0 Kommentare

Das iPhone ist mittlerweile ein ständiger Begleiter und wird regelmäßig aus der Hose gezückt um ein Foto zu schießen. Egal wo man sich befindet, ein Motiv findet sich stets, was fotografiert werden möchte. Fine Art-Fotografin Rachael Short entdeckt das Schöne in der Einfachheit mit dem iPhone.

Fotografin Rachel Short entdeckt die Einfachheit mit dem iPhone

Vergleicht man Fotos, die man vor über 10 Jahren mit dem Original iPhone geschossen hat, mit Fotos, die man mit dem iPhone XS aufnimmt, so ist der Unterschied gigantisch. Die Qualität von Smartphones-Kameras hat sich massiv verbessert.

Die kalifornische Fotografin Rachael Short liebt es, wie einfach es Apple gestaltet, das iPhone zur Fotografie zu nutzen. Sie fotografiert in der Gegend von Carmel, Kalifornien und sucht nach neuen Texturen, Lichtverhältnissen und Kontrasten, die sie in ihren Porträts und Landschaften einfängt. Dabei bevorzugt sie die Schwarz-Weiß-Fotografie.

Im Jahr 2010 erlitt die Fotografin im Alter von 28 Jahren bei einem Autounfall auf dem kalifornischen Highway 1 in der Halloween-Nacht eine Rückenmarksverletzung. Bei ihr wurde eine C5-Fraktur in der Wirbelsäule diagnostiziert. Sie war an allen vier Gliedmaßen gelähmt.

Die kämpfte sich zurück ins Leben. So dauert es zum Beispiel 60 Tage, bis sie ihre Nase mit der linken Hand berühren könnte. Ein ganzes Jahr dauert es, bis ihre Arme die Kraft hatten, etwas festzuhalten. Ein Freundin schenkte ihr während des Krankenhausaufenthalts ein iPhone 4. Dieses war für sie deutlich einfacher und komfortabler zu bedienen, als eine Digitale Spiegelreflexkamera.

Seitdem haben sich die kreativen Arbeitsabläufe von Short in einen komplett digitalen und mobilen Prozess verwandelt. „Früher hatte ich meine 4×5-Kamera und ich hatte meine Mittelformatkamera und 35 mm und es war kompliziert“, sagt sie. „Jetzt geht es mehr um das Bild selbst und weniger um die Technik und die Ausstattung. Ich bin fokussierter.“

Kurzum: Das iPhone bietet ihr alle Möglichkeiten. Anstatt mehrere Kameras mit sich herumzuschleppen, ist das iPhone XS ihr ständiger Begleiter. Dabei setzt sie auf unterschiedliche Apps, wie z.B. Hipstamatic und Snapseed.

Hipstamatic
Hipstamatic
Entwickler: Hipstamatic, LLC
Preis: 3,49 €+
Snapseed
Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

In Partnerschaft mit der kalifornischen Fotografin Rachael Short arbeitet Apple am heutigen Global Accessibility Awareness Day zusammen, um ihre auf dem iPhone entstandene Kunst zu präsentieren. Heute veranstaltet Apple weltweit Events, um iBarrierefreiheit zu fördern und zu unterstreichen, wie Technologie jeden Einzelnen unterstützen kann. Weitere Informationen zu den Accessibility-Funktionen und -Services von Apple unter apple.com/accessibility. (via Apple Newsroom)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.