CIRP: iPhone US-Installationsbasis steigt im ersten Quartal um 2 Prozent

| 12:07 Uhr | 0 Kommentare

Die Wachstumsrate der Installationsbasis von aktiven iPhones flacht in den USA etwas ab, wie eine Analyse von Consumer Intelligence Research Partners (CIRP) zeigt. So stieg die Anzahl der genutzten iPhones zwischen Anfang Januar und Ende März schätzungsweise um 2 Prozent, gegenüber 4 Prozent im Vorquartal.

Wachstum flacht ab – Service wird wichtiger

Analysten gehen davon aus, dass das iPhone nicht mehr das rasante Wachstum der vergangenen Jahre durchläuft, was unter anderem mit einem gesättigten Smartphone-Markt begründet wird.

Die Analyse von CIRP, deutet darauf hin, dass es Ende März 2019 eine US-iPhone-Installationsbasis von 193 Millionen Einheiten gab, ein Plus von nur 4 Millionen Einheiten gegenüber 189 Millionen Einheiten Ende Dezember und 20 Millionen Einheiten mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das sequentielle Quartalswachstum von 2 Prozent und das Wachstum von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr sind niedriger als im letzten Jahr, welches auf 4 Prozent bzw. 19 Prozent geschätzt wurde. Während das Wachstum von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gut ist, bedenkt CIRP Mitbegründer Josh Lowitz, dass sich „die Anleger an ein Quartalswachstum von 5 Prozent oder mehr und ein jährliches Wachstum von fast 20 Prozent gewöhnt haben“, was durchaus für ein nervöses Gemüt bei den Anlegern sorgen könnte.

Obwohl die Installationsbasis ein guter Indikator für den Hardware-Absatz ist, ist es fraglich, ob das Wachstum der Basis noch so wichtig ist, wie vor einigen Jahren. So konzentriert sich Apple mittlerweile stärker auf seinen Servicebereich. Hier ist die ohnehin schon beeindruckende Nutzerbasis der Schlüssel für den Erfolg von neuen Diensten wie Apple TV+, Apple News+ und Apple Arcade. (via AppleInsider).

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.