Apples Software-Chef im Interview “Wir haben uns schon auf Privatsphäre fokussiert, als noch niemand sonst darüber gesprochen hat”

| 12:45 Uhr | 0 Kommentare

Am kommenden Montag startet die diesjährige Apple Entwicklerkonferenz. Der Hersteller eröffnet die WWDC 2019 mit einer Keynote. Dabei geht es in erster Linie um Softwarethemen. So werden iOS 13, tvOS 13, macOS 10.15 und watchOS 6 ganz oben auf der Agenda stehen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass Apple in diesem Zusammenhang auch den Datenschutz und die Privatsphäre seiner Kunden thematisieren wird. Im Vorfeld der WWDC hat Apples Software-Chef Craig Federighi ein Interview gegeben und das Thema aufgegriffen.

Craig Federighi äußert sich zur Privatsphäre

Apple betont immer und immer wieder, wie sehr ihm der Datenschutz und die Privatsphäre seiner Kunden am Herzen liegt. Nicht ohne Grund nannte Apple CEO Tim Cook  die Privatsphäre als „fundamentales Menschenrecht“.

Im Gespräch mit den Kollegen vom Stern ist Apples Software-Chef Craig Federighi nun auf den Datenschutz und die Privatsphäre eingegangen. Unter anderem ging er dabei auf die provokante Äußerung von Google Chef Sundar Pichai ein, dass Privatsphäre keine Luxusgut sein sollte.

Auf eins, zwei Aussagen des Interviews möchten wir euch kurz hinweisen. So gab Federighi folgendes zu Protokoll

“Wir haben uns schon auf Privatsphäre fokussiert, als noch niemand sonst darüber gesprochen hat”, sagt Federighi. “Es gab viele Jahre bei Apple, in denen wir uns im Stillen auf Datenschutz fokussiert haben. Der Rest der Welt hat gesagt: Das ist die Post-Privacy-Ära, die Menschen kümmern sich nicht mehr darum. Es sei unwichtig und altmodisch. Aber wir haben weitergemacht und sind am Ball geblieben. Nicht weil wir dachten, dass wir eines Tages darüber mehr Produkte verkaufen, sondern weil wir es für unsere Kunden als richtig empfanden.”

Mehrfach stellt Federighi im Gespräch klar, dass seine Firma keine Nutzerdaten sammelt oder gar verkauft.

„Wir als Firma haben keinerlei Interesse daran, alles über Sie herauszufinden. Wir denken, ihr Gerät sollte sich an Sie persönlich anpassen, aber das liegt allein in Ihrer Hand. Dabei analysiert Apple aber nicht Ihr Verhalten – dafür haben wir weder einen Anreiz noch ein moralisches Bedürfnis.” Diese Einstellung hätten die Mitarbeiter tief verinnerlicht, so Federighi. “Privatsphäre ist fundamental in allem, was wir tun. Diese Haltung treibt uns an.” Bei der Entwicklung neuer Produkte stehen Privatsphäre-Überlegungen “immer am Anfang des Prozesses, niemals am Ende.”

Wer Interesse am gesamten Interview hat, blickt bei den Kollegen des Sterns vorbei. In der Tat lässt sich feststellen, dass Apple den Datenschutz und die Privatsphäre seiner Kunden seit vielen Jahren im Fokus hat. So hat der Hersteller viele Maßnahmen ergriffen, um diesem Anspruch gerecht zu werden.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.