Eddy Cue spricht über Apple TV+, Netflix und den Datenschutz

| 7:45 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat sich mit seinem TV-Streaming-Dienst Apple TV+ viel vorgenommen. Neben etablierten Mitbewerbern wie Netflix und Amazon, tritt dieses Jahr auch Disney mit seinem hauseigenen Video-Dienst an, um ein großes Stück vom Streaming-Kuchen abzubekommen. Apples Content-Chef Eddy Cue hat sich nun in London mit der Times zusammengesetzt und erläutert Apples Vorhaben, mit Apple TV+ im Fernseh-Geschäft durchzustarten. Bei der Gelegenheit erfahren wir auch, was an dem Gerücht dran ist, das Cue gerne bei Meetings einschläft.

Qualität statt Quantität

Auf die Frage, was die Nutzer von Apple TV+ erwarten können, antwortet Cue, dass der Fokus von Apple nicht darauf liegt, „die meisten“ Inhalte zu erstellen, sondern „die besten“. Dies unterscheidet sich von Netflix‘ Strategie, wie Cue im Interview feststellt:

Netflix macht also zu viel? – „Ich denke, das ist der falsche Weg, es so auszudrücken. Das Motto von Netflix ist es, viele Inhalte zu erstellen, so dass es immer etwas zu sehen gibt und es funktioniert wirklich gut. Es ist nichts falsch an diesem Modell, aber es ist nicht unser Modell.“

Apples Start in ein neues Geschäftsfeld

Wie sich Cue erinnert, war Apple bei seinem Start in das TV-Geschäft noch sehr grün hinter den Ohren. Erst als das Unternehmen die ehemaligen Sony-Manager Jamie Erlicht und Zack Van Amburg von dem Projekt überzeugen konnte, nahm das Vorhaben an Fahrt auf. Mit der neuen Expertise an Bord, entstanden schnell neue Teams, die sich um die exklusiven Serien, Filme und Dokumentationen kümmerten, die wir bald auf Apple TV+ zu sehen bekommen werden:

„Man weiß nie, wann man ein großes Talent finden wird. Und sie sind unglaublich. Eines der großen Dinge bei Jamie und Zack ist, dass sie einen unglaublichen Geschmack haben.“

Cue liefert auch Details zu einer der wichtigsten Serien von Apple TV+, The Morning Show mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston. Apples Content-Chef erklärt, dass die Show mehr Drama als Komödie sein wird und sich auf „reale Probleme am Arbeitsplatz“ konzentrieren wird. Wie er versichert, ist die Serie “auf der Qualitätsleiste wirklich weit oben.“

Der Datenschutz bei Apple

An anderer Stelle im Interview stellt die Times Cue die Frage, was Steve Jobs von Apples Fokus auf den Datenschutz halten würde. Das ist eine Frage, die keiner mit Gewissheit beantworten kann, jedoch gemessen an Jobs‘ vorangegangenen Aussagen zumindest erahnbar ist:

„Offensichtlich ist es schwer zu sagen, dass sich jeder vor 10 oder 15 Jahren jemals vorstellen konnte, was heute vor sich geht, aber wenn man Steve zuhört – was man auf YouTube machen kann – waren Privatsphäre und Sicherheit bei Apple in seinem Denken immer entscheidend.

Wir haben immer versucht, sicherzustellen, dass wir keine Daten erfassen, die wir nicht benötigen und in den Fällen, in denen wir es müssen, versuchen wir immer, sie später zu eliminieren. Ich denke, in der Vergangenheit wurde dem Thema nicht so viel Beachtung [in der Öffentlichkeit] geschenkt. Nun schenken die Leute offensichtlich der Sache mehr Aufmerksamkeit.“

Keine Power-Naps in Meetings

Cue musste im Interview auch zu einigen Fragen Stellung beziehen, die er kurz und möglichst schnell beantworten sollte, inklusive dem Gerücht, dass er in Meetings gerne einschläft.

  • Britisches oder US-Radio? – „Beats One“
  • Buch oder eBook? – „Definitiv eBook“
  • Acht-Stunden-Schlaf oder Power-Naps in Meetings? – „Ich habe gelesen, dass ich Power-Naps in Meetings mag. Das tue ich nicht.“
  • Game of Thrones oder Carpool Karaoke? – „Ich habe mehr Carpool Karaoke gesehen als Game of Thrones.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.