Umfrage: Apple-Mitarbeiter sehen eine positive Zukunft, auch ohne Jony Ive

| 11:54 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Jony Ive verkündet hatte, dass er Apple verlassen wird, stand die Frage im Raum, ob der Weggang Apple schaden wird. Geht man nach einer Umfrage von Fortune, sind die meisten Apple-Mitarbeiter nicht besorgt über den Abgang des Designchefs, der eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des iPhones und iPads spielte.

Apple ohne seinen Design-Chef

In einer Umfrage, die Fortune mit Blind, einem anonymen sozialen Netzwerk zur Diskussion von Arbeitsplatzfragen, durchgeführt hat, gaben 52 Prozent der befragten Apple-Mitarbeiter an, dass der Rücktritt von Ive keinen Einfluss auf die Zukunft des Unternehmens haben wird. Weitere 22 Prozent gaben an, dass Ives Abreise tatsächlich positiv zu werten ist, während nur 26 Prozent befürchten, dass es Apple schaden könnte. Weiterhin gaben 73 Prozent der Mitarbeiter an, dass Ive wichtig für Apples frühere Erfolge war. Nur 8 Prozent der Mitarbeiter sind der Meinung, dass er keinen großen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens geleistet hat.

Die Fortune-Blind Erkenntnisse deuten zumindest an, was Apples Mitarbeiter hinter den Kulissen wirklich denken. Da die Ergebnisse auf der Meinung von etwas mehr als 100 Apple-Mitarbeitern basieren, kann die Umfrage natürlich kein umfassendes Meinungsbild präsentieren, dennoch haben solche Umfragen in der Vergangenheit oft eine treffende Tendenz angedeutet. So bestätigen Tech-Mitarbeiter anderer Unternehmen die positive Meinung. In einer breiteren Umfrage unter mehr als 2.000 Tech-Mitarbeitern auf Blind, sagten 48 Prozent, dass Ives Abgang Apple nicht beeinträchtigen wird. Weitere 14 Prozent gaben an, dass sein Ausscheiden einen positiven Einfluss haben wird, während 38 Prozent sagten, dass es dem Unternehmen schaden könnte. Insgesamt prognostizierten 70 Prozent der Mitarbeiter der Technologiebranche, dass Apple ein führender Anbieter im Bereich des Produktdesigns bleiben würde.

Beziehung zu Apple

Seit der Bekanntgabe der Umstrukturierung berichteten Bloomberg als auch das Wall Street Journal, dass Ive angeblich in den letzten Jahren mit Cook und Apples Prioritäten nicht mehr so gut zurechtkam, wie es zu Steve Jobs Zeiten der Fall war. Anfang dieser Woche widersprach Cook diesen Berichten und sagte, dass sie „absurd“ seien und „einfach nicht mit der Realität übereinstimmen“.

Auf jeden Fall wird sich Ive nicht allzu weit von Apple entfernen, nachdem er seinen langjährigen Arbeitgeber verlassen hat. So plant er ein Designbüro zu führen, das bereits einen Vertrag mit Apple hat, um an zukünftigen Produkten gemeinsam zu arbeiten. In Zukunft wird Chief Operating Officer Jeff Williams viele der zuvor von Ive wahrgenommenen Verantwortlichkeiten im Bereich des Produktdesigns überwachen. Weiterhin sollen Evans Hankey und Alan Dye im Design-Team nun eine größere Verantwortung übernehmen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.