iPhone 11: A13-Chip, neue Taptic Engine, „Smart Frame“-Feature, neue Frontkamera und weitere Infos

| 17:17 Uhr | 0 Kommentare

In zwei Monaten wird das sogenannte iPhone 11 vermutlich bereits vorgestellt und auf dem Markt sein. Bis dahin werden uns sicherlich noch zahlreiche Berichte zu den kommenden iPhone-Modellen begleiten. Am heutigen Tag gibt es einen neuen Schwung an Informationen zum iPhone 11.

Viele Infos zum iPhone 11

Wir nähern uns der Vorstellung des iPhone 11. Genau genommen, wird Apple in diesem Jahr drei neue Modelle vorstellen. Bei diesem setzt der Hersteller auf den neuen Apple A13-Chip, der intern als Codename Cebu Modell T8030 bekannt ist.

9to5Mac bezieht sich auf mehrere Personen, die die neuen iPhone 11 Modelle bereits zu Gesicht bekommen haben und berichtet, dass alle Modelle über einen Lightning-Anschluss verfügen. Es gab zwar Gerüchte, dass Apple wie beim iPad Pro auf USB-C wechselt, bei den 2019er iPhone-Modellen wird dies jedoch nicht der Fall sein.

Die iPhone 11 Modelle werden intern als D42 (iPhone 12,3), D43 (iPhone12,5) und N104 (iPhone12,1) bezeichnet. Dabei stellen D42 und D42 die Nachfolger des aktuellen iPhone XS und iPhone XS dar und N104 ist der Nachfolger des iPhone XR. Bei der Displaygröße und -auflösung wird es zu den aktuellen Modellen keine Unterschiede geben.

Neue Taptic Engine

Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass Apple eine neue Taptic Engine (Codename: Leap Haptics) verbauen wird. Allerdings ist unklar, welche Verbesserungen diese mit sich bringen wird. Spekuliert, dass Apple bei allen neuen Modellen auf 3D Touch verzichtet. Gut möglich, dass die neue Taptic Engine Verbesserungen mit sich bringt, um Haptic Touch zu verbessern. Erst kürzlich gab es massive Hinweise, dass Apple 3D Touch einstellen wird.

Neue Kameratechnik

Beim Nachfolge des iPhone XS und iPhone XS Max wird Apple auf eine Triple-Kamera setzen. Die zusätzliche Kamera wird eine „Weitwinkel-Kamera“ sein. Diese bringt verschiedene Vorteile bei der klassischen Fotografie.

Allerdings, so der Bericht, wird Apple eine neue Funktion namens „Smart Frame“ einführen. Mit dieser Funktion wird der Bereich um den umrahmten Bereich in Bildern und Videos erfasst, sodass der Benutzer den Rahmen oder das Bild anpassen können. So können nachträglich automatische Perspektiv- und Schnittkorrekturen durchgeführt werden. Die zusätzlichen Bildinformationen werden für einen begrenzten Zeitraum gespeichert und anschließend aus Datenschutzgründen automatisch gelöscht.

Auch bei der Frontkamera soll es eine Verbesserung geben. Die Rede ist davon, dass die neuen iPhone 11 Modelle Slo-Mo-Videos mit 120fps aufnehmen können. Ob es auch Face ID Neuerungen geben wird, bleibt abzuwarten. iOS 13 beschleunigt in jedem Fall schon einmal den Entsperrprozess.

In den letzten Tagen sind bereits verschiedene iPhone 11 Dummys aufgetaucht, diese sollen größtenteils dem Original ähneln. Von daher wird Apple auf der Rückseite auf einen quadratischen Kamerabuckel setzen, um die Kamera unterzubringen.

Der neue Bericht bietet keine bahnbrechenden Neuigkeiten zum iPhone 11. Allerdings bietet dieser ein paar Infos, die bis dato noch nicht bekannt waren. Er ist eine gute Zusammenfassung, was uns im September erwartet.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.