Reuters: Apple 5G-Chips ab 2021 in ersten Geräten möglich

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Nach intensiven Verhandlungen haben Apple und Intel am späten gestrigen Abend bekannt gegeben, dass beide Unternehmen eine Vereinbarung unterzeichnet haben, die es vorsieht, dass Apple den Großteil von Intels Smartphone-Modem-Geschäft übernimmt. Somit stellt sich nach wie vor die Frage, ab wann Apple eigene 5G-Chips in seinen Geräten verbaut.

Reuters: Apple könnte eigene 5G-Chips ab 2022 in ersten Geräten verwenden

Etwa 2.200 Intel-Mitarbeiter werden zusammen mit geistigem Eigentum, Ausstattung und Verträgen zu Apple wechseln. Die Transaktion im Wert von 1 Milliarde US-Dollar wird voraussichtlich im vierten Quartal 2019 abgeschlossen. Durch die Kombination der erworbenen Patente für aktuelle und zukünftige Mobilfunktechnologien mit dem bestehenden Portfolio von Apple wird Apple über 17.000 Patente auf Mobilfunktechnologien halten, die von Protokollen für Mobilfunkstandards bis hin zu Modemarchitektur und Modemeinsatz reichen.

Seit längerer wird kolportiert, dass Apple an der Entwicklung hauseigener 5G-Chips arbeitet. Die Übernaheme des Smartphone-Modem-Geschäfts von Intel dürfte die Angelegenheit beschleunigen.

Reuters berichtet – und beruft sich dabei auf Insiderkreise – dass Apple beim iPhone 2020 auf 5G-Chips von Qualcomm setzt. Dies stellt keine Überraschung dar, da Apple und Qualcomm kürzlich eine Kooperation bekannt gegeben haben. Weiter hießt es, dass Apple allerdings schon ab 2021 einen intern entwickelten 5G-Chip in ersten Produkten einsetzen möchte. Intels ursprünglicher Plan sah vor, dass man ab 2020 5G-Chips bereit stellt.

Fraglich ist allerdings, ob Apple tatsächlich ab 2021 eigene 5G-Chips verbaut. Auch wird man sicherlich nicht von jetzt auf gleich alle 5G-Chips von Qualcomm durch Apple 5G-Chips ersetzen, sondern das Ganze Schritt für Schritt erledigen.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.