Apple Card Unboxing und erster Eindruck [Video]

| 19:21 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem die Apple Card letzte Woche in den USA gestartet ist, wurde die Kreditkarte mittlerweile vermehrt in der freien Wildbahn gesichtet. Nun erhalten wir dank Vollzeit-YouTuber Marques Brownlee einen genauen Blick auf die Titan-Karte mit Apple-Logo.

Elegantes Design und einfache Aktivierung

Ein Apple-Logo und ein Name – viel mehr lässt sich auf der Vorderseite der Apple Card nicht ausmachen. Lediglich der Chip verrät, dass wir es hier mit einem Zahlungsmittel zu tun haben. Wie Brownlee in seinem Video feststellt, unterscheidet sich die aus Titan gefertigte physische Kreditkarte in ihrer Größe nicht von den üblichen Plastik-Ausführungen. Das verwundert natürlich nicht, da die Kreditkarte schließlich mit vorhandene Lesegeräten genutzt werden soll und die wenigsten hätten wahrscheinlich Lust ein „Apple-Portemonnaie“ zu kaufen. Auch die Rückseite der Apple Card hat ein aufgeräumtes Design mit geprägten Logos von Goldman Sachs sowie Mastercard und einem Magnetstreifen.

Auf der Kreditkarte befindet sich weder eine Kartennummer noch ein Ablaufdatum. Auf eine CVV wird ebenfalls verzichtet. Stattdessen werden diese Daten in der Wallet-App gespeichert. Das erhöht die Sicherheit bei Verlust oder Diebstahl. Die Einrichtung der physischen Karte erfolgt Apple-typisch. So genügt es, das iPhone an die Verpackung der Apple Card zu halten und schon gibt es das von den AirPods bekannte Popup-Fenster, welches die Aktivierung der Karte bestätigt.

Weiterhin erhalten wir in dem Video einen kurzen Einblick in die Wallet-Features der Apple Card. Hier lobt Brownlee die Sicherheitsfunktionen der Kreditkarte. Bei der Gelegenheit erklärt er auch das Bonusprogramm von Apple. Beim Einkauf im Apple Store erhält man 3 Prozent der Zahlungssumme zurück. Bezahlt man über Apple Pay in anderen Geschäften, gibt es 2 Prozent zurück. Zahlungen mit der physischen Apple Card bringen 1 Prozent Cashback. Er merkt jedoch auch an, dass man sich mit der Kreditkarte noch weiter Apples Ökosystem verpflichtet.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.