Analyse von Sprachbefehlen: Siri-Überprüfung bleibt ausgesetzt

| 7:23 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem zuletzt Datenschützer Amazon, Google und Apple kritisiert hatten, da die Nutzer-Sprachbefehle der hauseigenen digitalen Assistenten vereinzelt analysiert wurden, stellte Apple das Programm vorerst ein. Das hat jedoch weitreichende Konsequenzen, wie nun ein Bericht des Irish Examiner zeigt. So wurden dem Bericht zufolge, die für die englischsprachige Siri-Überprüfung zuständigen Mitarbeiter entlassen.

Siri-Überprüfung auf Eis gelegt

Apple hatte Anfang August bestätigt, dass das Unternehmen sein Programm aussetzt, bei dem Mitarbeiter Siri-Anfragen aus Gründen der Qualitätssicherung abhören. Zunächst hieß es, dass Apple den damals verwendeten Prozess überdenken wird, bei dem Mitarbeiter anonymisierte Siri-Aufnahmen abhören, um zu prüfen, ob Siri die Anfragen richtig verstanden hat oder versehentlich aktiviert wurde. Nun hat das Unternehmen das Programm anscheinend für längere Zeit auf Eis gelegt. So wurde der für die englischsprachigen Siri-Inhalte zuständige Partner informiert, dass die Dienstleistungen nicht mehr benötigt werden. Als Folge verloren „mehr als 300“ im irischen Cork beschäftigte Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Die Mitarbeiter wurden ursprünglich für das Projekt mit befristeten Verträgen als Datenanalysten eingestellt.

Der Bericht hält auch Details zum Arbeitsablauf der Siri-Qualitätskontrolle bereit. Demnach hat jeder Kontrolleur pro Schicht bis zu 1000 Aufnahmen bewertet, wobei die Aufnahmen nur wenige Sekunden lang und anonymisiert waren. Allenfalls an dem Akzent konnte man die ungefähre Herkunft des Sprechers erahnen, erklärte ein ehemaliger Mitarbeiter. In einem offiziellen Statement von Apple hieß es, dass weniger als ein Prozent aller Siri-Anfragen zur Analyse herangezogen werden.

Mittlerweile hat sich Apple erneut zu dem Thema geäußert und erklärt, dass man eng mit seinen Vertragspartnern zusammenarbeitet, um das beste Ergebnis für seine Kunden als auch für die Mitarbeiter zu erzielen:

„Wir glauben, dass jeder mit der Würde und dem Respekt behandelt werden sollte, den er verdient – dazu gehören auch unsere eigenen Mitarbeiter und Geschäftspartner, mit denen wir in Irland und auf der ganzen Welt zusammenarbeiten. Apple verpflichtet sich zum Schutz der Kundendaten und hat sich entschieden, die Siri-Bewertung auszusetzen, während wir eine gründliche Überprüfung unserer Prozesse durchführen. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Geschäftspartnern zusammen, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Partner, ihre Mitarbeiter und unsere Kunden auf der ganzen Welt zu erzielen.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.