Importstopp für iPhones gefordert: Globalfoundries reicht Patentklage gegen TSMC ein

| 17:55 Uhr | 1 Kommentar

Nachdem Apple im April die Patentstreitigkeiten mit Qualcomm klären konnte, steht mit Globalfoundries der nächste Halbleiterhersteller an, der einen Importstopp für iPhones fordert. Die Patentklage zielt jedoch weniger auf Apple ab, sondern auf den Auftragsfertiger TSMC, der sich unter anderem für die Produktion der A-Chip Serie verantwortlich zeigt.

Globalfoundries verklagt TSMC

Halbleiterhersteller Globalfoundries, der auch in Dresden eine Fertigung betreibt, hat heute mehrere Klagen gegen TSMC in Deutschland und den USA eingereicht. Insgesamt 16 von Globalfoundries gehaltene Patente wurden angeblich von TSMC verletzt, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Im Allgemeinen behandeln die beanstandeten Patente Prozesse, die für die Fertigung von Chips mit Strukturbreiten von 7 bis 28 Nanometern genutzt werden. Globalfoundries reichte Klagen bei den U.S. Federal District Courts in Delaware, der U.S. International Trade Commission (ITC) und dem Western District of Texas sowie den Landgerichten Düsseldorf und Mannheim in Deutschland ein.

Mit den Anschuldigungen gegen TSMC geht Globalfoundries auch gegen die Kunden des taiwanischen Halbleiterkonzerns vor – allen voran Apple. Sollte die Klage erfolgreich sein, wären Apple, Google, Cisco und mehr als ein Dutzend weitere Unternehmen nicht nur aufgrund eines Produktionsausfalls betroffen, sondern müssten gegebenenfalls mit eigenen rechtlichen Konsequenzen rechnen. Denn Globalfoundries will Produkte verbannen, die „mit Hilfe der patentverletzenden Technologien hergestellt werden.“ In Apples Fall wären dies unter anderem die A-Chips der letztjährigen iPhones und iPads. Sollte Globalfoundries erfolgreich sein, wäre ein Importverbot in Deutschland und den USA die Folge. Zudem verlangt Globalfoundries Schadenersatz von TSMC in nicht genannter Höhe.

Ob Globalfoundries vor Gericht erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten. Derzeit befindet sich TSMC noch im „Prozess der Überprüfung der Beschwerden“ ist aber „zuversichtlich, dass die Behauptungen von Globalfoundries unbegründet sind“. Wie AppleInsider berichtet, gibt sich TSMC entschlossen und kampfbereit:

„Wir sind enttäuscht, dass ein Mitbewerber auf unbegründete Klagen zurückgreift, anstatt mit Technologie auf dem Markt zu konkurrieren. Wir werden energisch kämpfen und alle Möglichkeiten nutzen, um unsere proprietären Technologien zu schützen.“

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Gast

    Patentroll ….mehr muss man nicht sagen .
    Vergleiche die Jungs immer mit Spinnen die am Rand ihres
    Netzes auf Beute warten. Sowas ist schlecht fürs Volk da
    wichtige Patente entweder in Schubladen verschwinden
    oder einfach genutzt werden bis sie verklagt werden.
    Weg mit dieser Milionärsbereicherung , denn klar ist das
    nur Menschen die schon viel Geld haben Dinge die
    Geld bringen einfach so rumliegen lassen bus die
    Fliege im Netz der Spinne ist.
    Absolut schädlich für die Zukunft der Menscheit.
    Ähnliches gild für das Horten von Wasserquellen und
    hoffen das die Ressource mal knapp wird.

    27. Aug 2019 | 20:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.