Gut für Nutzer und Entwickler: Apple führt neue Abrechnungsfrist für Abonnements ein

| 12:45 Uhr | 0 Kommentare

Gute Nachrichten für Apple-Nutzer und Entwickler. Apple hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen eine neue Abrechnungsfrist für Abonnenten einführt. Was sich genau dahinter verbirgt, möchten wir euch kurz mit diesem Artikel erläutern.

Neue Abrechnungsfrist für Abonnements

Apple führt eine neue Abrechnungsfrist für Abonnements. Die hat das Unternehmen im Apple Dev Center bekannt gegeben.

Die neue Abrechnungsfrist für Abonnements ist für den Fall gedacht, dass es bei der Auto-Verlängerung von Abonnements zu Problemen gekommen ist. Zukünftig können Anwendern die App im vollem Umfang für einen bestimmten Zeitraum weiter benutzen, während Apple die Zahlungsabwicklung mit dem Kunden sicherstellt.

Apple schreibt

Wir haben eng mit führenden Entwicklern zusammengearbeitet, um eine Lösung zur Reduzierung der Kundenabwanderung zu entwickeln und gleichzeitig das Nutzungserlebnis für Abonnements mit automatischer Verlängerung zu verbessern. Mit der neuen Kulanzfrist für erfolglose automatische Verlängerungen können Abonnenten weiterhin auf die kostenpflichtigen Inhalte Ihrer App zugreifen, während Apple versucht, die Zahlungsabwicklung zu realisieren. So haben Kunden Zeit, das Problem zu beheben. Wenn die Zahlung innerhalb der Kulanz erfolgt ist, so kann der Anwender auch weiterhin ohne Unterbrechung das Abo nutzend die Einrahmung für Entwickler werden nicht unterbrochen.

Entwickler können über App Store Connect die sogenannte Kulanzfrist für ihre Abos aktivieren. Das Ganze ist zum Beispiel für den Fall gedacht, dass sich die Kreditkartendaten eines Nutzers geändert haben, er diese jedoch noch nicht bei Apple hinterlegt hat. Kommt es nun zur automatischen Verlängerung des Abos, so kann dies eigentlich nicht durchgeführt werden, da keine gültigen Kreditkartendaten hinterlegt sind. Zukünftig kann der Anwender den Service jedoch weiter nutzen. Er hat eine Kulanzfrist, um die richtigen Zahlungsdaten zu hinterlegen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.