Apple Manager erklären die Gesundheitsinitiative der Apple Watch und was die Zukunft bringen könnte

| 14:44 Uhr | 0 Kommentare

Seit der Veröffentlichung der ersten Apple Watch im Jahr 2015 hat Apple die Gesundheitsfunktionen des Geräts stetig erweitert. In einem Interview mit The Independent haben Apples Jeff Williams, Sumbul Desai und Kevin Lynch erklärt, wie die Gesundheit zu einem der zentralen Schwerpunkte der Apple Watch wurde.

Eine überraschende Gesundheitsinitiative

Chief Operating Officer Jeff Williams erklärte, dass die Expansion von Apple in den Gesundheitsbereich sehr organisch verlaufen sei. So war ursprünglich keine „große Gesundheitsinitiative“ geplant, viel mehr hat sich die Gelegenheit in der Entwicklung einfach ergeben:

„Die meisten Leute denken, dass wir diese große Gesundheitsinitiative hatten, nun, wir hatten am Anfang einige Vorstellungen, aber keine Ahnung, wohin sie führen würden. Und ehrlich gesagt, ist es eine Situation, in der wir anfingen, an Fäden zu ziehen – und je mehr wir gezogen haben, desto mehr haben wir erkannt, dass es eine große Chance für uns gibt, Menschen mit den Informationen zu überzeugen.“

Jeff Williams und Sumbul Desai, Apples Vizepräsidentin für Gesundheit, betonten beide, dass Gesundheit nur einer der vielen Aspekte der Apple Watch ist. Nur durch die Vielseitigkeit der Apple Watch sei es möglich, eine größere Anzahl von Kunden anzusprechen:

Williams: „Gesundheit ist eine so wichtige Angelegenheit. Aber diese Funktion ist nur eine Ebene der Uhr. Sie tut so viel mehr, von der Zeitangabe bis zum Senden von Nachrichten oder Anrufen und so weiter. […] Mit der Apple Watch haben die Menschen, die sie tragen, die Möglichkeit Informationen über ihre Gesundheit quasi als Nebeneffekt zu erhalten, was es uns ermöglicht hat, einen so großen Einfluss zu haben.“

Desai: „Das ist wirklich wichtig. Weil ich denke, dass ein Teil der Herausforderung des Gesundheitsthemas darin besteht, dass Menschen nicht immer an ihre Gesundheit denken wollen, aber hier ist sie einfach in die Gesamterfahrung eingewoben.“

Die Zukunft der Apple Watch

Wie sieht es mit der Zukunft der Apple Watch im Gesundheitssektor aus? Kevin Lynch, Vice President of Technology, sagte, dass es zwar bereits so viel gibt, wozu die Apple Watch fähig ist, wir aber erst am Anfang stehen:

„Es gibt bereits eine enorme Menge, die wir von der aktuellen Hardware lernen können. Herzstudien sind ein gutes Beispiel. […] Es geht in erster Linie darum, unsere Fokusbereiche zu wählen und wirklich großartige Fragen zu stellen, die dann zu aufschlussreichen Antworten führen. Das ist die Reise, auf der wir uns befinden.

Die neuesten Studien zum Thema Hörgesundheit, Frauengesundheit und der Herzforschung – wir denken, wir können eine Menge von diesen Bereichen mit all der bereits vorhandenen Technologie lernen und sie auf diese Weise gezielt nutzen.“

Die Gerüchte über einen kommenden Glukosesensor will Jeff Williams bei der Gelegenheit etwas eindämmen. So sagte er, dass immer wieder behauptet wird, dass ein Durchbruch bei der nicht-invasiven Glukosemessung erwartet wird. Wie er erklärt, ist die Messung eine „unglaubliche Herausforderung“. Momentan will sich Apple auf die vorhandene Hardware konzentrieren und erfahren, was mit dieser möglich ist. Für die Zukunft forscht das Unternehmen jedoch an neuen Sensoren, um die Hürden zu bewältigen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.