Apple Pay ist die meistgenutzte mobile Zahlungsplattform in den USA

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Die Starbucks Mobile App galt seit langem als die beliebteste mobile Zahlungsplattform in den Vereinigten Staaten. Eine Studie von eMarketer zeigt nun, dass Apple Pay in den USA Starbucks überholen konnte, da die Akzeptanz von Apples Plattform deutlich zulegen konnte.

Apple Pay überholt Starbucks

Eine Studie über den US-amerikanischen Markt für mobile Zahlungen zeigt, dass fast 30 Prozent der US-Smartphone-Nutzer eine Mobile Payment App verwenden. Während es allgemeine Zahlungsplattformen wie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay gibt, nahm bisher Starbucks den ersten Platz bei der Nutzung ein, wobei die App ausschließlich für die Bezahlung von Kaffee und anderen Artikeln innerhalb der Filialen der Ladenkette verwendet wird.

Laut den eMarketer-Daten wird Apple Pay noch dieses Jahr 30,3 Millionen Nutzer in den USA erreichen. Starbucks wird hingegen auf 25,2 Millionen Nutzer hochgerechnet, gefolgt von Google Pay mit 12,1 Millionen und Samsung Pay mit 10,8 Millionen.

eMarketer erklärt, dass Apple Pay von der verstärkten Einführung neuer Kassensysteme mit integriertem NFC profitiert hat. Das app-basierte Zahlungssystem von Starbucks verwendet Barcodes anstelle von NFC, was in der Regel langsamer ist. Weiterhin hat Starbucks selbst auch den Apple Pay Support im Geschäft und in der eigenen App eingeführt, was Apples Zahlungsdienst nochmals Aufschwung gab.

2019 werden sich in den USA die Gesamtausgaben für kontaktlose mobile Zahlungen laut eMarketer auf 100 Milliarden US-Dollar belaufen. Ausgehend einer Analyse von Digital Trends, wird prognostiziert, dass Apple Pay bis Ende 2019 bei 70 Prozent der US-Einzelhändler verfügbar sein wird.

Apple selbst hat in letzter Zeit das Wachstum von Apple Pay des Öfteren angepriesen. So hat Tim Cook beispielsweise nach der Verkündung der vergangenen Quartalszahlen erklärt, dass Apple Pay den Konkurrenten PayPal in Bezug auf das Transaktionsvolumen und das Wachstum bereits übertroffen hat. (via AppleInsider)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.