Telekom: verbesserte LTE-Versorgung an den Grenzen

| 22:53 Uhr | 0 Kommentare

Intensiver denn je arbeiten die deutschen Mobilfunkbetreiber an der Bekämpfung von Funklöchern. Nun gibt es eine neue Wasserstandsmeldung von der Deutschen Telekom. 500 LTE-Standorte in Grenznähe funken jetzt mit mehr Leistung.

Foto: LTE-Mast der Telekom

LTE-Versorgung: Telekom geht an die Grenzen

Die Deutsche Telekom hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen ab heute in einem ersten Schritt bei rund 500 Mobilfunk-Standorten entlang der deutschen Außengrenzen die „Leistungsbremse“ rausnimmt. Dadurch verbessert sich der Handy-Empfang in vielen Kommunen entlang der deutschen Grenzen und auch die Surfgeschwindigkeit steigt deutlich. Denn bisher durften die Mobilfunk-Anbieter entlang der Grenzen zu unseren Nachbarn das Potenzial ihrer LTE-Antennen nicht voll ausschöpfen. So sah es eine Vorschrift der Bundesnetzagentur vor, durch die vermieden werden sollte, dass deutsche Mobilfunknetze ausländische Funkdienste stören.

Die Telekom gibt zu verstehen, dass durch diese Maßnahme mehr als 760.000 Haushalte profitieren. In den kommenden Monaten will das Bonner Unternehmen die LTE-Versorgung im Grenzgebiet weiter optimieren. Unter anderem sollen Mobilfunkstandort, die derzeit noch nicht über LTE verfügen, mit der entsprechenden Mobilfunktechnologie ausgerüstet werden. Zudem sind weitere Mobilfunkstandorte geplant.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.