Apples Übernahme von Intels Smartphone-Modem-Geschäft ist abgeschlossen

| 22:35 Uhr | 0 Kommentare

Intel gab heute bekannt, dass man den Verkauf der Mehrheit seines Smartphone-Modem-Geschäfts an Apple abgeschlossen hat. Apple zahlt für die Transaktion 1 Milliarde US-Dollar und erhält Patente, Equipment und neue Mitarbeiter. Dabei gibt der Chip-Hersteller an, die Sparte für einen „Multi-Milliarden-Dollar-Verlust“ verkauft zu haben.

Verkauf der Modem-Sparte an Apple abgeschlossen

Bereits im Juli hatte Apple angekündigt, dass man mit Intel eine Vereinbarung unterzeichnet hat, wonach Apple den Großteil von Intels Smartphone-Modem-Geschäft übernimmt. Rund 2.200 Intel-Mitarbeiter sowie geistiges Eigentum, Ausrüstung und Leasing werden zu Apple übergehen. Die Transaktion im Wert von 1 Milliarde US-Dollar wurde nun von den zuständigen Behörden genehmigt und konnte somit abgeschlossen werden.

Kombiniert man die gekauften Patente für aktuelle und zukünftige drahtlose Technologien mit dem bestehenden Apple-Portfolio, so blickt das Unternehmen auf über 17.000 Patente für drahtlose Technologien, die von Protokollen für Mobilfunkstandards bis hin zur Modem-Architektur und -Betrieb reichen. Intel behält die Möglichkeit bei, Modems für Nicht-Smartphone-Anwendungen wie PCs, Internet-of-Things-Geräte und autonome Fahrzeuge zu entwickeln.

Apple kann mit der zweitgrößten Übernahme der Unternehmensgeschichte in einer relativ kurzen Zeit mehrere Tausend Chip-Entwickler und Patente übernehmen und so die eigene Modem-Entwicklung beschleunigen. Das ist für Apple insbesondere von großem Wert, da der iPhone-Hersteller am liebsten schon 2022 ein eigenes 5G-Modem einsetzen will. Auch wenn Intel froh sein wird, die für das Unternehmen nicht lukrative Sparte los zu sein, so merkt der Chip-Hersteller jedoch auch an, dass der Bereich für einen „Multi-Milliarden-Dollar-Verlust“ verkauft wurde.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.