Facebook Messenger nur noch mit Facebook-Account

| 8:12 Uhr | 0 Kommentare

Bereits im Januar kündigte sich an, dass Facebook an einer Zusammenführung seiner Dienste arbeitet. Nun könnten wir es mit dem ersten Vorboten dieses Zusammenschlusses zu tun haben. So kündigte der Social-Media-Riese an, dass zukünftig der Facebook Messenger nur noch mit einem Facebook-Account genutzt werden kann. Die Umsetzung hat jedoch zu vereinzelten Problemen geführt.

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Wer keinen Facebook-Account besitzt, konnte bisher den Facebook Messenger einfach mit seiner Handynummer nutzen. Das passt jedoch nicht in Facebooks Strategie eines allumfassenden Services und somit streicht der Konzern diese Möglichkeit. So heißt es auf der zugehörigen Facebook-Hilfeseite:

„Kann ich mich auch ohne Facebook-Konto für den Messenger registrieren? Nein. Du musst ein Facebook-Konto erstellen, damit du den Messenger nutzen kannst.“

Obwohl das Unternehmen seine Nutzer auf die neue Konten-Pflicht hingewiesen hatte, sorgte die Umstellung für Verwirrung. Zusätzlich gab es anscheinend auch technische Probleme bei der Migration von Handynummer und Facebook-Konto, was den Unmut nur noch größer machte. Derweil argumentiert Facebook, dass ohnehin der Großteil der Messenger-Nutzer schon jetzt einen Facebook-Account verwendet. Weiterhin heißt es, dass die Zusammenlegung die Nutzung der Dienste vereinfachen soll.

Während die Konten-Zusammenlegung von Facebook und Messenger noch naheliegend ist, stellt sich nun die Frage, ob bald auch WhatsApp und Instagram von der neuen Vereinheitlichung betroffen sein werden. Wie Mark Zuckerberg Anfang des Jahres erklärte, will das Unternehmen ein gemeinsames Ökosystem für Facebook schaffen, dabei sollen sich die einzelnen Dienste jedoch weiterhin wie eigenständige Angebote anfühlen. Experten stehen dem langfristigen Plan von Facebook eher kritisch gegenüber. Insbesondere in Sachen Datenschutz stellt ein gemeinsames Ökosystem und die damit verbundene Zusammenlegung eine große Herausforderung dar.

Kategorie: Allgemein

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.