Deshalb gab der Salesforce-Chef „AppStore.com“ für Apple auf

| 13:41 Uhr | 0 Kommentare

Wenn ihr „AppStore.com“ ansurft, folgt eine Weiterleitung zum App Store. Zu verdanken haben wir das Salesforce-CEO Marc Benioff, der Apple die Domain überlassen hatte, nachdem Steve Jobs ihn mit einer Idee für ein neues Geschäftskonzept überrascht hatte.

AppStore.com

In seinem kürzlich erschienenen Buch „Trailblazer“ erzählt Marc Benioff die Geschichte, wie Steve Jobs ihn auf die Idee für den ersten Enterprise-App-Store brachte. Und wie der Salesforce-CEO sich später bei Jobs bedankte, indem er die Domain „AppStore.com“ überschrieb.

Im Jahr 2006 war Salesforce der erste Anbieter, der Unternehmenssoftware als Service anbot. Angeboten wurde der Dienst über einen eigenen Online-Store. Die Idee stammt aus dem Jahr 2003, als Benioff und einige seiner Kollegen Steve Jobs in Cupertino besuchten. Jobs riet, dass Salesforce ein Cloud-Software-Ökosystem aufbauen müsse. Heute klingt diese Idee für Unternehmen offensichtlich – aber damals war es ein frisches Konzept.

Jobs hatte nicht seine ganze Vision für den App Store dargelegt. Benioff war jedoch bereits von der Grundidee beeindruckt und ließ seine Anwälte am nächsten Tag den Domainnamen „AppStore.com“ registrieren. Letztendlich hat er ihn nicht benutzt. Als Salesforce seinen Business-App-Store startete, setzte sich der Name „AppExchange.com“ durch. „AppStore.com“ war inaktiv, bis Apple 2008 den App Store ankündigte. Als Dank für Steve Jobs‘ zündende Idee, ging Benioff direkt nach der Apple-Keynote hinter die Bühne und überschrieb Apple den passenden Domainnamen. (via TechCrunch)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen