Apples Umwelt-Chefin Lisa Jackson spricht über iPhone-Recycling und den Rohstoffabbau

| 21:07 Uhr | 0 Kommentare

Apple stellte 2018 erstmals den iPhone-Demontageroboter Daisy vor, mit dem sich wertvolle Materialien, die im Inneren des iPhones untergebracht sind, effizient zurückgewinnen lassen. Das Unternehmen arbeitet auch daran, den Rohstoffabbau zu stoppen und alle Produkte aus recycelten Materialien herzustellen. In einem neuen Interview mit Reuters gab Apples Umwelt-Chefin Lisa Jackson ein Update über die Arbeit des Unternehmens in diesen Bereichen.

Daisy zerlegt alte iPhones

Daisy wurde in jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit geschaffen und beinhaltet revolutionäre Technologien basierend auf den Erfahrungen mit Liam, dem ersten Demontageroboter von Apple. Daisy kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, Komponenten entfernen und sortieren. So erhält Apple Materialien, die herkömmliche Recycler in dieser Schnelligkeit nicht extrahieren können – und das in einer höheren Qualität.

Derzeit konzentriert sich Daisy ausschließlich auf die Demontage des iPhones. Das sei eine bewusste Entscheidung, so Jackson, da das iPhone das mit Abstand verbreitetste Apple-Produkt ist. Somit kann Daisy hier am effektivsten Materialien gewinnen und den größten Unterschied machen. Der Reuters-Bericht fügt hinzu, dass Apple erwägt, die Daisy-Technologie mit anderen Unternehmen und Branchen zu teilen, darunter auch mit den Herstellern von Elektroautos.

Apple will Rohstoffabbau stoppen

Zusätzlich zu Daisys Einsatz ist Apple inmitten seiner Bemühungen, den Rohstoffabbau für seine Produkte zu beenden und alle neuen Produkte aus recycelten Materialien herzustellen. Dieses Ziel ist mit zahlreichen Herausforderungen verbunden, wobei Apple zugibt, dass das Unternehmen nicht genau weiß, wie es dieses Ziel erfolgreich umsetzen kann.

Jackson hat gegenüber Reuters betont, dass Apple nicht mit Unternehmen konkurriert, die Bergbau betreiben. Führungskräfte aus der Bergbauindustrie fügten hinzu, dass nicht jeder in der Lage sein wird, dem Beispiel von Apple zu folgen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.