Marktforscher: PC-Branche wächst im Q4/2019 – Mac-Verkäufe sind rückläufig

| 16:42 Uhr | 1 Kommentar

Die International Data Corporation (IDC) veröffentlichte ihre Marktforschung für das 4. Quartal 2019 und schlüsselt die Erfolge der PC-Branche für das Weihnachtsgeschäft auf. Den Daten zufolge stiegen die PC-Auslieferungen um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und erreichten 71,78 Millionen Einheiten. Laut IDC stellt dieses Ergebnis das „höchste Auslieferungsvolumen eines einzelnen Quartals seit vier Jahren“ dar. Apple konnte jedoch von dem branchenweiten Wachstum nicht profitieren.

Mac-Verkäufe sind rückläufig

Im vierten Quartal 2019 konnte sich Lenovo mit einem Wachstum von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 17,83 Millionen Auslieferungen die Spitzenposition sichern. HP lag auf Platz 2 (17,17 Millionen), gefolgt von Dell (12,46 Millionen). Apple komplettierte mit geschätzten 4,72 Millionen ausgelieferten Einheiten die Top 4, was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Rückgang von 5,3 Prozent entspricht. Nach den Daten von IDC hält Apple einen Anteil von 6,6 Prozent am PC-Markt.

Derweil zeigen die PC-Branchendaten von Gartner eine ähnliche Entwicklung. Die Daten deuten darauf hin, dass die weltweiten PC-Auslieferungen im 4. Quartal 2019 um 2,3 Prozent und im Gesamtjahr um 0,6 Prozent gestiegen sind. Das Institut schätzt die weltweiten Auslieferungen auf 70,61 Millionen. Speziell für Apple weisen die Daten von Gartner Auslieferungen von 5,26 Millionen Einheiten aus, was einem Rückgang von 3 Prozent und einem Marktanteil von 7,5 Prozent entspricht. Für das Gesamtjahr 2019 schätzt Gartner die Auslieferungen von Apple auf 18,35 Millionen Einheiten und ist damit etwas optimistischer als IDC, deren Schätzung sich auf 17,68 Millionen beläuft.

Zusammenfassend besteht der Konsens zwischen Gartner und IDC darin, dass die gesamte PC-Branche im Jahr 2019 und allein im vierten Quartal ein Wachstum verzeichnete. Apple war jedoch nicht in der Lage, davon zu profitieren. Dennoch basieren die Daten beider Marktforschungsunternehmen auf Schätzungen und Daten aus der Lieferkette und sollten mit einer gewissen Skepsis betrachtet werden. Apple berichtet nicht mehr über die Verkäufe von Mac-Geräten, was es fast unmöglich macht, die Richtigkeit der Daten von IDC und Gartner zu überprüfen.

Kategorie: Allgemein

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Geht man von einem mittleren iMac oder MacBook Pro aus
    liegen wir locker über 2800€ . Dafür bekommt man etwa
    2 – 3 normale Pc oder Laptops was etwa 80% der verkauften
    Geräte sind. Deshalb sind diese Zahlen eher verwirrend.
    Porsche gibt es auch weniger als Golf und Fiesta.

    14. Jan 2020 | 18:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.