Eve Water Guard: HomeKit-Wassermelder im Test

| 12:25 Uhr | 0 Kommentare

Eve Water Guard im Test. Vor wenigen Tagen hat Eve Systems (ehemals Elgato) den Verkaufsstart seines neuen HomeKit-Wasseraustrittssensor Eve Water Guard bekannt gegeben. Dieser lässt sich bereits bestellen und wird Anfang Februar ausgeliefert. Wir hatten bereits die Möglichkeit, Eve Water Guard näher zu betrachten und zu testen.

Allgemein

Einen ersten kleinen Ausblick auf Eve Water Guard gab der Hersteller im September letzten Jahres zur Internationalen Funkausstellung in Berlin. Damals hieß es, dass das Gerät Anfang 2020 in den Handel. Anfang Januar konkretisierte der Hersteller sein Vorgehen und gab den 11. Februar als Verkaufsstart bekannt.

Eve Water Guard fällt bei Eve in die Kategorie Sicherheit. Das Gerät soll euer Zuhause vor Wasserschäden schützen. Je früher man einen möglichen Wasserschaden erkennt, desto schneller kann man eingreifen und den Schaden im Zaum halten. Laut einer Statistik zählen Versicherer jährlich über 1 Millionen Wasserschäden in Privathaushalten in Deutschland. Klar, oftmals wird der Schaden durch die Versicherung bezahlen. Je größer der Schaden ist, desto ärgerlicher und aufwendiger ist jedoch die Wiederherstellung.

Eve Water Guard - Smarter Wassermelder, 2m Sensorkabel (verlängerbar), 100dB, Wasseralarm auf...
  • Beugen sie teuren Wasserschäden vor: Der Wassermelder erkennt auslaufendes Wasser und warnt sie...
  • Alarmiert sie akustisch mit 100 dB, visuell über rotes blinken und per Mitteilung auf Apple iPhone,...

Water Guard im Einsatz

Sprechen wir zunächst über die Installation von Eve Water Guard. Genau wie bei allen anderen HomeKit-Produkten – und somit auch bei allen Eve-Produkten – ist die Installation ein Kinderspiel. In diesem Fall öffnet ihr die Eve-App und wählt dort „Gerät hinzufügen“ aus. Spätestens jetzt müsst ihr Eve Water Guard in die Steckdose stecken, mit Strom versorgen und das mitgelieferte Wassersensor-Kabel einstecken. Im nächsten Schritt zeigt euch die Eve-App den neu gefundenen Eve Water Guard an. Diesen wählt ihr aus und folgt den weiteren Anweisungen. Während des Prozesses müsset ihr den Code, der sich auf dem Gerät befindet, einmal abscannen und dem Sensor einem Raum zu ordnen.

Am Ende der Installation wird empfohlen, dass ihr einen Test durchführt, um sicherzustellen, dass der Water Guard tatsächlich einen ungewollten Wasseraustritt erkennt.

Auch wenn man meint, dass es an jeder Spülmaschine, Waschmaschine etc. einen Wasser-Stopp gibt, gibt es viele weitere Anwendungsbereiche, in denen man Eve Water Guard zum Einsatz bringen kann. Wir denken grundsätzlich an Wasserrohre, den Ablauf der Spülmaschine, ein durch Starkregen überschwemmter Keller, eine überlaufene Badewanne, die Heizung etc. pp.

Wir haben Water Guard im Bereich der Heizung installiert. Dort befindet sich nicht nur ein Wasserspeicher, sondern auch noch ein Ausgleichsbehälter. Den HomeKit-Wassermelder steckt man in eine in der Nähe befindliche Steckdose und positioniert anschließend das 2m lange Sensorkabel. Mit der Länge kommen wir in unserem Fall gutzurecht. Sollte das Sensorkabel von der Länge mal nicht ausreichen, so kann man eine Erweiterung kaufen und das Kabel so bis maximal 150m verlängern. Allerdings fragen wir uns, für welchen Fall der „Normalo“ ein so langes Kabel benötigt. Wie dem auch sei. Ursprünglich hatte Eve geplant, das Kabel „nur“ 1,3m lang werden zu lassen. Dies wäre in unseren Augen zu kurz gewesen. Von daher ist es positiv, dass man auf ein 2m Sensorkabel setzt.

Unser Wasser Guard ist nun positioniert und wir hoffen, dass wir von diesem nichts mehr hören oder sehen werden, da Wasserschäden nicht nur hohe Kosten verursachen, sie können auch den Alltag dauerhaft und massiv einschränken.

Im Rahmen unseres Tests haben wir natürlich auch das Sensorkabel mit Wasser in Berührung gebracht. Das akustische Signal ist mit seinen 100dB ziemlich markant und dieses kann man auch über 2. Etagen wahrnehmen, zumindest wenn es normal laut im Haus ist. Zusätzlich blinkt der Eve Water Guard in der Farbe „rot“, wenn der Sensor mit Wasser in Berührung kommt. Natürlich bekommt ihr auch direkt an iOS-Geräten eine Push-Nachricht geschickt.

‎Eve für HomeKit
‎Eve für HomeKit
Entwickler: Eve Systems GmbH
Preis: Kostenlos

Übersicht

  • alarmiert akustisch mit 100 dB, visuell über rotes blinken und per Mitteilung auf Apple iPhone, iPad oder Apple Watch
  • 2 m-Sensorkabel dient in voller Länge als Sensor und überwacht großflächig deine Räume (verlängerbar bis 150 m)
  • idealer Wassersensor für Badezimmer, Hauswirtschaftsräume, Keller, unter Spülen und hinter Sockelblenden in der Küche
  • Spezifikationen und Voraussetzungen: iPhone oder iPad mit iOS/iPadOS 13.3 oder neuer. Automation & Fernzugriff: HomePod mit iOS 13.3 oder Apple TV mit tvOS 13.3 oder neuer als Steuerzentrale. Stromversorgung: 100-240 V~, 50/60 Hz, 50 mA. Funkverbindung: Bluetooth Low Energy. Kompatibilität: Steckdosen der Typen E & F. Abmessungen: 65 x 65 x 45 mm.

Privatsphäre

Wir haben das Gefühl, dass Eve seit dem vergangenen Jahr den Datenschutz in der Kommunikation stärker in den Fokus rückt. So heißt es, dass Eve-Geräte ausschließlich über HomeKit kommunizieren. Daher werden zu keinem Zeitpunkt persönliche Daten erfasst, in einer Cloud gespeichert, weitergegeben oder verkauft. Selbst der Fernzugriff über die heimische Steuerzentrale ist per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert, und Daten werden ausschließlich auf iPhone oder iPad gespeichert. Kompromissloser Datenschutz und maximale Sicherheit sind für Eve selbstverständlich.

Für viele Anwender ist dies sicherlich ein wichtiger Aspekt.

Fazit

Eve Water Guard hinterlässt auf uns einen souveränen Eindruck. Die Installation war verdammt einfacher und der Kontakt des Sensor-Kabels mit Wasser führt zu einem unmittelbaren Alarm. Die Alarmlautstärke ist mit seinen 100dB in unseren Augen ausreichedn. Die optische Warnung direkt am Gerät ist zwar „nice to have“ für unseren Anwendungsbereich allerdings nicht zwingend notwendig. Die Push-Benachrichtigung am iPhone trudelte unmittelbar nach der Alarmauslösung ein.

Wassersensoren gibt es sicherlich zahlreiche am Markt. In der Regel erkennen diese den Wasseraustritt jedoch nur einem kleinen, ziemlich begrenzten Bereich direkt am Sensor. Hier unterscheidet sich sich Eve Water Guard. Eve Systems setzt auf ein 2m langes Sensor-Kabel, welches den Wasseraustritt in einem deutlich größeren Bereich erkennt. Optional und gegen Aufpreis könnt ihr das Kabel auf bis zu 150m verlängern. Allerdings bezweifeln wir, dass irgendein Nutzer von dieser 150m Möglichkeit Gebrauch macht. Die nahtlose HomeKit-Anbindung funktioniert tadellos.

Preis & Verfügbarkeit

Mit seinen 79,95 Euro ist Eve Water Guard sicherlich nicht ganz preiswert. Andere Sensoren, die keine HomeKit-Anbindung bieten und nur punktuell den Wasseraustritt erkennen, sind durchaus günstiger. Unterm Strich bietet Eve Water Guard mit seinen knapp 80 Euro jedoch ein gutes Gesamtpaket, bei dem man weiß, was man hat. Die Verlängerung für das Sensorkabel empfinden wir mit seinen 19,95 Euro hingegen ein paar Euros zu teuer. Hier hätten wir uns gewünscht, dass dieses vielleicht 15,99 Euro kostet. Immer habt ihr die Möglichkeit zur Verlängerung (was bei anderen Anbietern nicht der Fall ist). Ob ihr von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, lassen wir mal dahingestellt. Ihr könnt den neuen HomeKit-Wasseraustrittssensor bereits bestellen, die Auslieferung erfolgt zum 11. Februar.

Eve Water Guard - Smarter Wassermelder, 2m Sensorkabel (verlängerbar), 100dB, Wasseralarm auf...
  • Beugen sie teuren Wasserschäden vor: Der Wassermelder erkennt auslaufendes Wasser und warnt sie...
  • Alarmiert sie akustisch mit 100 dB, visuell über rotes blinken und per Mitteilung auf Apple iPhone,...

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen