Anker eufyCam 2C: Kabellose Smart-Home-Kamera im Test

| 12:33 Uhr | 0 Kommentare

Smarte Sicherheitskameras gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, doch haben fast alle eines gemeinsam. Auf ein Stromkabel wollen nur wenige Hersteller verzichten. Kein Wunder – so halten die Akku-Varianten in der Regel nicht allzu lange durch oder sind im Funktionsumfang sehr eingeschränkt. Anker will es mit der eufyCam 2C besser machen und verspricht 180 Tage Akku-Laufzeit. Weiterhin bietet die eufyCam 2C eine HomeKit-Unterstützung (HomeKit Secure Video folgt noch). Kombiniert mit einer komfortablen Bedienung und einem günstigen Preis, könnte das smarte Sicherheitspaket genau das richtige Produkt sein, wenn ihr auf eine externe Stromquelle verzichten wollt. Doch hält das Kamera-Set, was es verspricht? Wir haben uns die eufyCam 2C genauer angeschaut.

Lieferumfang

Bevor es an die Überwachung geht, schauen wir uns den Lieferumfang an. Das Grundpaket enthält zwei eufyCam 2C, zusätzliche Kameras können separat gekauft und in das System eingebunden werden. Weiterhin liefert die Anker-Tochterfirma eufy eine HomeBase 2 (Base), die im Gegensatz zu den Kameras mit einer externen Stromquelle dauerhaft versorgt werden muss. Ansonsten finden wir in der Verpackung Wandhalterungen, Befestigungsmaterial, ein Ethernet-Kabel, ein Mikro-USB-Ladekabel, ein Netzteil sowie eine Bedienungsanleitung.

eufy Security eufyCam 2C, kabelloses Sicherheitssystem, 180 Tage Akkuleistung, HD 1080p, IP67...
  • FULL HD QUALITÄT: 1080p Auflösung stellt sicher, dass jede Aufnahme kristallklar aufgezeichnet...
  • 180 TAGE AKKULAUFZEIT: Ihre Überwachungskamera dient Ihnen nach einem Aufladen ein halbes Jahr...

Installation

Die Installation der Kameras ist sehr einfach und schnell erledigt. Die Base wird zum Einrichten per Ethernet mit dem Heim-Netzwerk verbunden. Wenn die Station angeschlossen ist, startet ihr die zugehörige App auf einem Smart-Device eurer Wahl. In der App legt ihr zunächst ein Benutzerkonto an. Anschließend wird die Base über einen Scan des QR-Codes dem Netzwerk hinzugefügt. Nun werden noch die Kameras per Sync-Button mit dem System verbunden.

Die App ist komplett in Deutsch und leitet euch mit einer bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitung durch das Setup. Bei uns dauerte der gesamte Prozess nur wenige Minuten. Dabei wurden die HomeBase 2 sowie die Kameras auf die aktuelle Firmware aktualisiert.

‎Eufy Security
‎Eufy Security
Entwickler: Power Mobile Life LLC
Preis: Kostenlos

Die Kameras müssen nicht zwangsläufig mit den mitgelieferten Wandhalterungen montiert werden. Praktischerweise verfügen die Kameras auf der Rückseite über ein Standard-Stativgewinde und lassen sich somit auch mit zahlreichen Halterungen von Drittherstellern verwenden. Natürlich könnt ihr die Kameras auch einfach nur auf eine Fensterbank, einen Schrank oder wohin auch immer stellen. Die Einsatztemperatur liegt bei -20 bis 50 Grad und man sollte laut Anleitung die Kameras nicht direkt in der Sonne betreiben. Eine Einschränkung die wohl aufgrund der Akkus getroffen werden musste.

Funktionen

Da jetzt alles angeschlossen und betriebsbereit ist, können wir uns den Funktionsumfang der eufyCam 2C genauer anschauen. Die Bedienung erfolgt über die eufy Security App.

Die Kameras nehmen Videos in Full-HD auf und besitzen ein 135° Weitwinkelobjektiv. Beim Blick auf das Kamerabild fällt schnell auf, dass das Objektiv eine relativ große Fläche abdeckt. Das ist insbesondere bei einer Outdoor-Kamera wünschenswert. Das Bild bietet mit einer 1080p Auflösung genügend Details, so dass man gut erkennen kann, wer sich vor der Linse herumtreibt.

Dank einer IP67-Zertifizierung brauchen wir uns keine Sorgen über einen Wasserschaden machen, falls die Kamera in wilderen Wetterbedingungen eingesetzt wird. Zusätzlich bietet die eufyCam 2C Infrarot-Licht sowie einen relativ hellen Scheinwerfer. Somit ist das Set perfekt für den Außeneinsatz vorbereitet.

Das größte Verkaufsargument stellt der Akku der Kamera dar, der das System bis zu 180 Tage mit Energie versorgen soll. Geladen werden die Energiespender einfach über einen Micro-USB Port an der Basisstation oder mit einem separaten Netzteil. Wie lange die Akkus tatsächlich durchhalten, hängt von dem Betriebsmodus ab. Unser Praxiseinsatz zeigt, dass die Herstellerangaben durchaus realistisch sind. Wer jedoch ständig das Live-Bild überprüft oder den Scheinwerfer einschaltet, schmälert natürlich auch die Einsatzzeit. Da wir die Kameras erst ca. 1 Monat im Einsatz haben, können wir zur Akkulaufzeit noch keine abschließende Aussage treffen. Aktuell liegt die Akkuladung unserer Kameras bei ca. 80 Prozent.

App-Nutzung

Kommen wir nun zum Herzstück der eufyCam 2C: Die App und Aufnahme-Funktion. Im Gegensatz zu vielen anderen Kamera-Systemen werden die Aufnahmen nicht in einer Cloud gespeichert, sondern ausschließlich lokal auf der Basisstation gesichert. Das hat zum Vorteil, dass keine Abo-Gebühren anfallen.

Die Base verfügt über einen 16 GB großen Speicher, der sich um die Aufnahmen kümmert, die bei Bedarf zum Smartphone oder einen Echo Show gestreamt werden. Beachtet hierbei, dass ihr den gewünschten Betriebsmodus einstellt.

Zunächst solltet ihr die Bewegungserkennung anpassen. Diese löst die Aufnahme aus. Hier könnt ihr einen Aktivitätsbereich und die Erkennungsempfindlichkeit anpassen. Praktischerweise lässt sich die Erkennung auch nur für Menschen aktivieren. Das ist hilfreich, wenn die Kamera nicht bei jedem Katzenbesuch auslösen soll.

Nun geht es an den Aufnahme-Modus. Zur Wahl steht eine Einstellung, die maximal 20 Sekunden aufnimmt, wenn eine Bewegung erkannt wurde. Alternativ kann ein Videoclip von bis zu 60 Sekunden aufgenommen werden, was zwar einen umfangreicheren Überblick verschafft, jedoch auch die Akku-Laufzeit verringert. Lobenswert finden wir die Möglichkeit, dass die Aufzeichnungszeit auch manuell angepasst werden kann. Dabei beträgt die maximale Aufnahmelänge 120 Sekunden pro Clip.

Je nach Einstellung wird per Push-Nachricht über eine neue Aufnahme berichtet. Diese kann man sich dann in der App anschauen. Generell ist es auch möglich den Live-Feed der Kamera abzurufen. Die App bietet noch einige weitere Funktionen wie die Aktivierung des integrierten Scheinwerfers. Weiterhin kann bei einer Bewegungserkennung ein akustischer Alarm konfiguriert werden. Dieser erfolgt an der Base und ist sehr laut, so dass man ihn tatsächlich im ganzen Haus hören sollte. Dank integrierter Mikrofone und Lautsprecher können die Kameras auch als Gegensprechanlage genutzt werden.

HomeKit

Als die EufyCam 2C im Dezember 2019 auf den Markt kam, unterstützte die Kamera noch kein HomeKit. Dies hat sich mittlerweile geändert und Anker hat die eufy Security Cam sowie die Firmware der HoneBase 2 sowie der eufyCam 2C aktualisiert. Die Einbindung in HomeKit ging leicht von der Hand und haben wir euch hier in einem separaten Artikel erklärt. Somit könnt ihr „sämtliche“ HomeKit-Funktionen in Kombination mit der EufyCam 2C in Anspruch nehmen.

Fazit

Falls ihr auf der Suche nach einer akkubetriebenen Überwachungskamera seid, bietet Anker mit der eufyCam 2C ein empfehlenswertes Set an. Während die Bedienung leicht von der Hand geht, hat uns im Test der große Funktionsumfang überrascht.

Für eine Akku-Sicherheitskamera haben wir eine beeindruckende große Freiheit bei der Konfiguration. Natürlich wirkt sich eine lange Aufnahme negativ auf die vorbildlich lange Laufzeit aus, dennoch ist es schön entsprechende Möglichkeiten zu haben. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich war das Bild ausreichend scharf und klar. Dazu sorgt das große Sichtfeld für einen guten Überblick. Ursprünglich wollten wir mit diesem Test die fehlende Geofencing-Funktion kritisieren. Aber diese hat Anker kürzlich mit einem Update nachgerecht. Allerdings muss der Hersteller noch ein wenig nachjustieren. Geofencing wird derzeit noch als Beta deklariert.

Das Sicherheits-Set macht einen sehr guten Gesamteindruck. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das eufyCam 2C Set, bestehend aus Basisstation, 2 Kameras und dem benötigten Zubehör, beträgt 239,99 Euro. Aktuell gibt es Rabatt-Aktion und zahlt vorübergehend nur 179,99 Euro. Die einzelne EufyCam 2 kostet aktuell 79,99 Euro. Alternativ zur EufyCam 2C bietet Anker seit kurzem auch die EufyCam 2 an. Diese bietet eine längere Akkulaufzeit (1 Jahr) und verspricht eine bessere Aufnahmequalität bei schlechten Lichtverhältnissen.

eufy Security eufyCam 2C, kabelloses Sicherheitssystem, 180 Tage Akkuleistung, HD 1080p, IP67...
  • FULL HD QUALITÄT: 1080p Auflösung stellt sicher, dass jede Aufnahme kristallklar aufgezeichnet...
  • 180 TAGE AKKULAUFZEIT: Ihre Überwachungskamera dient Ihnen nach einem Aufladen ein halbes Jahr...
eufy Security eufyCam 2C, zusätzliche kabellose Sicherheitskamera, für HomeBase 2, 180 Tage...
  • FULL HD QUALITÄT: 1080p Auflösung stellt sicher, dass jede Aufnahme kristallklar aufgezeichnet...
  • 180 TAGE AKKULAUFZEIT: Ihre Überwachungskamera dient Ihnen nach einem Aufladen ein halbes Jahr...
eufy Security eufyCam 2, Doppelset, Kabelloses Sicherheitssystem mit Überwachungskamera, 365 Tage...
  • FULL HD QUALITÄT: 1080p Auflösung stellt sicher, dass jede Aufnahme kristallklar aufgezeichnet...
  • 365 TAGE AKKULAUFZEIT: Ihre Überwachungskamera dient Ihnen nach nur einem Aufladen ein ganzes Jahr...

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen