NYPD verwendet in Zukunft das iPhone als Notizblock

| 16:45 Uhr | 1 Kommentar

Das New York City Police Department (NYPD) verabschiedet sich von den handschriftlichen Notizbüchern, die die Polizisten seit mehr als einem Jahrhundert im Einsatz haben. Stattdessen soll in Zukunft das iPhone genutzt werden, auf dem die Streifenpolizisten Details zu ihren Einsätzen in einer Notizen-App eintragen.

Das iPhone im Einsatz

Wie die New York Times berichtet, sattelt das NYPD ab dem 17. Februar auf den digitalen Notizblock um. Wenn Polizisten im Einsatz sind, sollen die erfassten Informationen nun mit dem iPhone festgehalten werden. Die zugehörige Notizen-App synchronisiert dabei die Informationen mit einer zentralen Datenbank. So sollen spätere Manipulationen der wichtigen Daten verhindert werden.

Außerdem können Befugte in Echtzeit über ein internes Netzwerk auf die Datenbank zugreifen, was eine Ermittlung deutlich vereinfachen soll. Dabei wird der Inhalt indexiert, so dass eine Stichwortsuche möglich ist. Ein willkommener Nebeneffekt ist die Lesbarkeit der Notizen. Auch wenn man es nicht meinen sollte, so gab es in der Vergangenheit Probleme alte handschriftliche Notizen zu „entschlüsseln“, da diese mit einer unleserlichen Handschrift angefertigt wurden.

Wie das NYPD angibt will man mit der Umstellung auch Papier sparen. Die Polizeibehörde ist ohnehin ein Fan des iPhone. Setzte man 2014 noch auf das Lumia 830 und Lumia 640 XL, machte 2017 das iPhone das Rennen. Seitdem ist die Stadt äußerst zufrieden mit Apples Smartphone. So sind die New Yorker Polizisten in der Lage, auf Informationen zu Einsätzen zuzugreifen, die kriminelle Vergangenheit von überwachten Personen abzurufen, Fahndungsfotos und -Videos einzusehen und nun auch Berichte anzufertigen. Während der Streife erhalten Polizisten zudem detaillierte Hinweise zu potentiellen Gefahren an einer bestimmten Örtlichkeit.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Na dann sollten sie aber unbedingt ihre Passwörter notieren ,
    Apple entsperrt nicht .

    07. Feb 2020 | 23:18 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.