AirTag: Setzt Apple doch auf eine austauschbare Batterie?

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Apple arbeitet bekanntlich hinter verschlossenen Türen an einem Smart-Finder, der an einem Gegenstand angebracht wird, damit dieser mit der „Wo ist?“-App geortet werden kann. Nachdem zuvor ein verstecktes Menü für die sogenannten AirTags in der App entdeckt wurde, hat MacRumors nun erfahren, dass die Smart-Finder wahrscheinlich mit einer austauschbaren CR2032-Knopfzelle betrieben werden.

Austauschbare Batterie für die AirTags

Nachdem man zuletzt davon ausgegangen war, dass die AirTags drahtlos aufgeladen werden, vermutet MacRumors nun, dass Apple eine andere Lösung vorschwebt. So ist derzeit ein Prototyp des Smart-Finders im Umlauf, der mit einer CR2032-Knopfzelle betrieben wird. Ausgehend von einem Prototyp des Tags muss zum Austauschen der Batterie die hintere Abdeckung mit einer Drehbewegung gegen den Uhrzeigersinn abgeschraubt werden. Die neue Batterie muss mit dem Plus-Zeichen nach oben eingelegt werden.

CR2032-Batterien sind nicht zum Aufladen vorgesehen und müssen im Laufe der Zeit ausgetauscht werden – die Batterie des Konkurrenzprodukts „Tile Pro“ hält beispielsweise etwa ein Jahr. Um die AirTags im Auslieferungszustand zu aktivieren, muss eine Lasche herausgezogen werden, damit der Kontakt zwischen Batterie und AirTag hergestellt wird. Anschließend muss das Gerät in der Nähe eines iPhone oder iPad gehalten werden, um den Kopplungsprozess einzuleiten.

Die obigen Informationen basieren auf einem Prototyp des AirTag, so dass die endgültigen Pläne variieren können. Somit besteht weiterhin die Chance, dass das finale Produkt doch drahtlos aufgeladen werden kann. Letztendlich wird dies auch eine Preisfrage sein, da die Knopfzellen-Lösung weitaus günstiger in der Produktion sein dürfte, jedoch im Gegenzug mehr Platz benötigen würde.

Apples Smart-Finder

Die AirTags verbinden sich über Bluetooth mit iPhones, iPads sowie Macs und nutzen zusätzlich den U1-Chip in den neuesten iPhones für eine präzisere Ortung. Dank der UWB-Technologie kann ein „markierter“ Gegenstand mit einer Genauigkeit von bis zu 10 cm lokalisiert werden.

Außerdem können Nutzer voraussichtlich ihre AirTags in den verlorenen Modus versetzen. Wenn anschließend ein iPhone-Nutzer den AirTag findet, benachrichtigt das Gerät den Besitzer über den gefundenen Gegenstand. Zusätzlich kann eine Nachricht vom Eigentümer angezeigt werden. Dabei wird die neue Offline-Tracking-Funktion verwendet, die mit nahegelegenen Apple-Geräten Standortdaten über die Geräte eines Benutzers privat in die Cloud sendet.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.